Aktuelles vom 30.7.2017 und: HEUTE 11.00 Uhr – Livestream und Video zum Pleisweiler Gespräch mit Eliteforscher Michael Hartmann

BGE-Initiative – Großartiger Erfolg – bundesweit wählbar
„Am Anfang habe ich mich selbst für einen Hochstapler gehalten“ Bernhard Meisel ist aus dem Münchner Gründungs-Team und konnte es letztes Jahr im Sommer, als er anfing deutschlandweit BGE-Initiativen anzusprechen, zunächst selbst noch nicht glauben, was wir da eigentlich vorhatten. Und nun ist es wahr.
Vor 307 Tagen, am 25.09.2016, haben wir die Partei Bündnis Grundeinkommen gegründet. Seitdem haben wir 16 Landesverbände gegründet, Landeslisten aufgestellt und in wenigen Monaten die erforderlichen Unterstützerunterschriften gesammelt und alle weiteren nötigen Formalitäten erfüllt. Am 07.07.17 erfolgte die Zulassung vom Bundeswahlausschuss des Bündnis Grundeinkommen als vorschlagberechtigte Partei zur Bundestagswahl.
Gestern tagten in allen Bundesländern die Landeswahlausschüsse und haben über die Zulassung befunden. Alle 16 Landeslisten wurden zugelassen und somit ist das Grundeinkommen am 24.09.17 bei der Bundestagswahl mit der Zweitstimme wählbar. Wir sind damit, über die „etablierten“ hinaus, eine der ganz wenigen (in 2013 waren es 9) Parteien (von 48) in Deutschland die es geschafft haben bundesweit anzutreten.
Dies ist ein großartiger Erfolg, den wir gemeinsam geschafft haben. Diese Sensation kann man nicht oft genug erwähnen.
Aus dem Satz „dann müssen wir es selber machen“ im April 2016, die Entscheidung von 5 Personen am 5. Juni 2016 zu versuchen eine Partei aufzubauen, 4 Monate Arbeit von einem kleinen Team von 7 bis 10 Leuten, die Gründung der Partei am 25.9.2016 mit 32 Mitglieder und insgesamt ca. 80 Anwesenden, mittlerweile 280 Mitgliederrn und über 30.000 Unterstützerunterschriften ist entstanden, dass das Grundeinkommen am 24.9. bundesweit wählbar ist…
Ronald ‚ron‘ Trzoska
Bündnis Grundeinkommen
Zweitstimme Grundeinkommen

…mehr zum bedingungslosen Grundeinkommen:
hier weiter

—————————————————————————–

Livestream und Video zum Pleisweiler Gespräch mit Eliteforscher Michael Hartmann

Der Livestream zum 27. Pleisweiler Gespräch mit Michael Hartmann startet heute am Sonntag um 11:00.
Vortrag und Gespräch mit Michael Hartmann am Sonntag, den 30. Juli 2017, wird ab 11:00 Uhr übertragen, vorausgesetzt die Internetverbindung nach Pleisweiler hält, was sie verspricht. Auf jeden Fall wird das Gespräch dann in der kommenden Woche, vermutlich am Dienstag, als Video in den NachDenkSeiten eingestellt. Das Thema des Gesprächs: „Reichtum und Eliten. Wer ist für die ungerechte Einkommens- und Vermögenskonzentration verantwortlich?“. Referent und Thema sind offensichtlich so attraktiv, dass die Halle ausgelastet ist und wir keine weiteren Anmeldungen mehr annehmen können. Das tut uns sehr leid. Albrecht Müller.
hier weiter

—————————————————————————–

Weißes Haus bestätigt Trump will Russland-Sanktionen unterschreiben
Der US-Kongress hat sich durchgesetzt: Eigentlich hatte Donald Trump die Russland-Sanktionen lockern wollen, stattdessen billigt der Präsident nun eine Verschärfung…
hier weiter

…trotz regelmäßiger Russlandhetze (auch DER SPIEGEL):
Umfrage in Deutschland Deutliche Mehrheit lehnt neue US-Sanktionen gegen Russland ab
Rückendeckung für die Bundesregierung: Eine klare Mehrheit der Deutschen findet Berlins Protest gegen einseitige Russland-Sanktionen der Vereinigten Staaten richtig – und unterstellt der US-Politik egoistische Motive.
hier weiter

…ein sehr erhellendes Vid:
451 Grad | Thinktank Atlantic Council Spezial | 43
In dieser Woche haben wir eine ganz besondere Sendung für euch: das „Denkfabriken Spezial“. Wie versprochen, stellen wir euch in unserer Rubrik „Denkschablone“ ausführlich eine weitere Denkfabrik vor. Dieses Mal geht es um den „Atlantic Council“, einen international agierenden Think-Tank.
Wir schauen uns die Struktur dieser Denkfabrik genauer an. Wir werden euch Schlüsselfiguren vorstellen, zeigen, welche Geldgeber dahinterstehen und veranschaulichen, wie weitläufig sich das Netzwerk zwischen Politik, Wirtschaft und Medien spannt:
Quelle: Nachdenkseiten

…mehr zum Thema:
Kollaps der Leitmedien – und der verschwiegene Verein „Atlantik-Brücke“ sowie das Aspen-Institut hier weiter

Der Souverän ist ratlos
Viele haben diese Entwicklung erkannt und weisen mahnend auf die Missstände hin. Viele schwelen in stiller Wut über die Verhältnisse und sind ratlos. Einige haben neue Parteien gegründet, demokratische Initiativen gestartet, Unterschriften gesammelt, andere treibt es gar zur Radikalität. Alles blieb jedoch folgenlos. Denn die herrschende politische Klasse hat sich untereinander verbündet und schottet sich quer durch die Parteienlandschaft des Bundestages vom Bürger ab, Machterhalt und Abhängigkeit von Finanzoligarchien sind die Gründe.
Wenn aber die parlamentarischen Selbstheilungskräfte versagen, muss die Veränderung von Souverän selbst, also vom Volk ausgehen. Denn das Volk kann gegenüber den Politikern feststellen: Ihr regiert nicht in unserem Interesse! Ihr seid daher nicht befugt, weiterhin in unserem Namen zu handeln! Das bedeutet die Delegitimierung der Politik. Doch was folgt danach? Bislang fehlte ein Ansatz, um unsere Gesellschaft wieder an demokratische Regeln zu binden.
Verfassung vom Volke aus hier weiter

FB von H.Kruse: hier weiter

+++================================================================================================
KOMPAKT! Die wichtigsten Infos aus den letzten 2 Wochen
hier weiter
+++================================================================================================

Verflixte Blitzer – Vom Kleinkrieg auf deutschen Strassen Doku -german- HD
Fast jeder Autofahrer kennt die Situation: Man hat es eilig, gibt etwas zu viel Gas und blickt plötzlich ins grelle Rotlicht einer Radarfalle. Verkehrssicherheit ist ein hohes Gut, aber es mehren sich auch die Stimmen, die behaupten, hier sanierten Kommunen die klammen Kassen mit Hilfe steigender Bußgelder. 40 Millionen Euro pro Jahr werden allein in Brandenburg durch Blitzer eingenommen. Polizisten berichten von Knöllchen-Vorgaben, die erfüllt werden müssen, und darüber, dass Polizisten, deren Zahlen nicht stimmen, bei der nächsten Beförderung übergangen werden. In Meschede in Nordrhein-Westfalen haben sich Polizisten anonym beschwert, weil die Polizeiführung sie anhalte, immer mehr zu blitzen und Knöllchen zu schreiben. Kommunen mit Finanzproblemen sind eben erfinderisch. Was liegt näher, als „Starenkästen“ aufzustellen — im Landkreis Uelzen zum Beispiel innerhalb eines Jahres sieben an der Zahl. „Natürlich nur der Verkehrssicherheit wegen“, sagt der Leiter des Straßenverkehrsamts, räumt aber auch ein, dass die neuen Ampeln „rentierlich“ seien. Besonders rentierlich für die Blitzerfirma: Ihre „Starenkästen“ heißen neuerdings „Traffitower“, sind formschön und kosten 100.000 Euro pro Stück. Sie lassen sich auch leasen — die Firma verdient pro Blitzer fünf Euro und findet, das Ganze müsse sich auch für sie lohnen:

🙂 Trendwende: Autoindustrie beschäftigt erstmals mehr Anwälte als Mechaniker
Stuttgart, Wolfsburg, München, Ingolstadt (dpo) – Beginnt jetzt eine neue Ära im deutschen Autobau? Erstmals seit Bestehen der Automobilindustrie beschäftigen die großen Konzerne Daimler, Porsche, Volkswagen, BMW und Audi mehr Anwälte als Ingenieure. Alles deutet darauf hin, dass die Firmen ihren neuen Geschäftsschwerpunkt im Bereich Rechtsberatung suchen.
hier weiter

+++

Worte und Taten

Ich muß immer innerlich furchtbar in eine humoristische Stimmung kommen, wenn gutmeinende Zeitgenossen immer wieder und wieder sagen: Auf Worte kommt es nicht an, auf Taten kommt es an! – Ich habe an den ungeeignetsten Stellen, sowohl in Zwiegesprächen wie auch von verschiedenen Podien herab, immer wieder deklamieren hören: Auf Worte kommt es nicht an; auf Taten kommt es an! – Bei dem, was in der Welt an Taten geschieht, kommt alles auf die Worte an! Es geschehen nämlich für den, der die Sache durchschaut, gar keine Taten, die nicht vorher durch die Worte von irgend jemandem vorbereitet sind.

Rudolf Steiner – GA 339 – Anthroposophie, soziale Dreigliederung und Redekunst – Dornach, 14 Oktober 1921 (Seite 81)

…mehr: hier weiter

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*