Aktuelles vom 1.8.2017 und: Bana und «Fake News» aus Syrien

Rheinmetall und der gesamtheitlich integrierte Soldat
Mit dem „System Infantrie“ werden Soldaten, Roboter, Sensoren und Waffen zu einem System vernetzt, das auf die Ersetzung des Soldaten an der Front zuläuft
„System Infanterie“. Bild: Rheinmetall
Der deutsche Rüstungskonzern und Automobilzulieferer Rheinmetall versucht mit seinem Slogan, bei dem man auf die Punkte, die wohl Betonung suggerieren sollen, nicht verzichten mag, beide Branchen zu einer Marke zu machen: „Mobility. Security. Passion“. Das soll dann so sein, dass der Konzern eine Leidenschaft für Technologien der Mobilität und Sicherheit besitzt. Dabei steht, ähnlich wie das immer die zur Verteidigung verkürzte Rüstung insinuiert, Sicherheit auf der Seite des Käufers mit letaler Vernichtungskraft für die andere Seite.
Zumindest was die Waffentechniken angeht, ist die Zeit günstig. Die Welt befindet sich in einer Aufrüstungsspirale, der Westen sieht sich vor allem im Konflikt mit Russland und im Kampf gegen islamistische Extremisten im Nahen Osten, in Afghanistan und in Nordafrika. Unter Druck der Trump-Regierung werden Rüstungsbudgets erhöht. Davon profitierte gerade auch Rheinmetall, das in den letzten alleine von der Bundeswehr Aufträge in Höhe von 1,4Milliarden Euro erhielt – für Munition, für die technische Aufrüstung des Schützenpanzers Puma, für die Modernisierung der Boxer-Führungsfahrzeuge, für über 2200 neue LKWs sowie für technische Infanteriesysteme.Letzte Woche bestellten zwei Staaten Skyguard-3-Luftabwehrsysteme für 220 Millionen Euro…
hier weiter – 3.Eintrag

USA simulieren Raketen-Angriff: THAAD-Raketenschild „erfolgreich“ im Pazifischen Ozean getestet
Die USA haben ihr THAAD-Raketensystem, das unter anderem in Südkorea zum Einsatz kommt, im Pazifischen Ozean erfolgreich getestet. Der Vorsitzende des US-Raketenabwehramtes MDA teilte das in einer öffentlichen Mitteilung mit. China kritisiert den Einsatz des Systems scharf…
hier weiter

s. dazu auch:

…hart, aber korrekt:

…Sofern der kleine Dicke in Nordkorea hüstelt, fängt der ganze Pazifik an zu bellen. Normalerweise straft man so unartigen Jungs wie den kleinen dicken Kim mit konsequenter Nichtbeachtung. Da den USA im Moment die kleineren bis mittleren Feindbilder ausgehen, an denen man zwischendurch mal ein Exempel statuieren kann, sind sie überaus dankbar für jeden kleinen Despoten den sie öffentlich züchtigen können. Das führt zu ganz kuriosen Erscheinungen und Erregnissen, die wir glaubten bereits mit dem Kindergarten überwunden zu haben.
US-Bomber simulieren Angriff auf Südkorea
US-Bomber simulieren Angriff auf Südkorea
Machtdemonstrationen im Pazifik ähneln mehr Hardcore-Kindergarten-Spielchen. Selbst dafür sind sich die Supermächte offenbar nicht zu schade. Gottlob haben die USA dort den kleinen Dicken aus Nordkorea, der ihnen regelmäßig die Steilvorlagen für wilde Ballerspiele und Waffenshows in der Region liefert. Irrationalität gilt nicht nur als Kriegslist, sondern inzwischen als essentielles Wesensmerkmal der USA…
hier weiter

Die neue Militärregierung der USA
Nachdem in der vergangenen Woche auch der Posten des Stabschefs im Weißen Haus, eines der mächtigsten Ämter in Washington, mit einem General neu besetzt wurde, amtieren in der US-Regierung derzeit drei Generäle. Diese Häufung von Militärs ist in der jüngeren Geschichte des Landes ohne Beispiel und für eine parlamentarische Republik ungewöhnlich. Machtausübung wird in den USA offenbar immer mehr zu einer militärischen Angelegenheit. Von Paul Schreyer.
hier weiter – 4.Eintrag

—————————————————————————————–

Bana und «Fake News» aus Syrien

Sie lügen das Blaue vom Himmel herunter – sie lügen, wie gedruckt – «Lügenpresse». So oder ähnlich tönt es in Leserbriefen, Online-Kommentaren, Blogs oder auf Sozialen Medien. Das Vertrauen in Journalismus ist weltweit gesunken. Deutschland liegt heute mit 45 Prozent im Mittelfeld der 28 von einer Studie untersuchten Länder. Werte, die anzeigen, dass die Zweifel aus der gesellschaftlichen Mitte kommen.

Schon Platon polemisierte mit seiner Medienkritik gegen «Wortkünstler», die keinen Platz im Idealstaat haben sollten. Moderne «Idealstaaten» halten am Glauben fest, die Presse stelle eine aufklärerische «Vierte Gewalt» dar, die uns hilft auf gemeinsamer Faktenbasis unterschiedliche Auffassungen zu diskutieren. In manchen Demokratien hat Pressefreiheit Verfassungsrang…
hier weiter – 5.Eintrag

s. dazu auch
Syrien-Special
hier weiter

—————————————————————————————–

…Dass ein Professor für Kommunikationswissenschaften nicht in der Lage ist, die eigenen Staatsmedien als solche zu erkennen und deren Propaganda gerade wegen ihrer Wirkmächtigkeit einer kritischen Beobachtung zu unterziehen, sondern sich stattdessen von ihnen auch noch vor den Karren spannen lässt, um sich „investigativ“ in soziale Netzwerke einzuschleichen, dort selber FakeNews zu verbreiten und Reaktionen der Bürger zu testen, zeigt einmal mehr, wie es um die politische und mediale Kompetenz der deutschen „Medienwissenschaft“ und vor allem um deren geistige „Unabhängigkeit“ bestellt ist.
Wenn die ARD FakeNews faked
Im Kampf um die Köpfe der Bürger, die ARD und ZDF nicht etwa unvoreingenommen, unparteilich, umfassend und wahrhaftig informieren, wie es eigentlich ihr Auftrag wäre, sondern die sie auf Regierungslinie trimmen wollen, sind das Internet und dort publizierte Fakten und abweichende Meinungen zum Feind geworden, den es zu bekämpfen gilt…
hier weiter

🙂 Das erklärt einiges: Hälfte der BER-Bauarbeiter hat offenbar Auftrag, Flughafen abzureißen
Berlin (dpo) – Das erklärt allerdings so einiges: Offenbar hat rund die Hälfte der am Berliner Flughafen BER beschäftigten Bauarbeiter nicht etwa den Auftrag, das Großprojekt fertigzustellen, sondern den gesamten Gebäudekomplex abzureißen. Grund dafür ist wohl ein fehlerhaftes Vertragsformular aus dem Jahr 2011, das dem Postillon exklusiv vorliegt.
hier weiter

Kommentar hinterlassen

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*