Aktuelles vom 22.10.2017 und: Neue Bundeswehr-PR-Kampagne kostet €6,5 Mio.

Klare Worte von Heiko Schrang:
…Das Problem dabei ist, Diktaturen entstehen immer schrittweise. Das können wir sehr schön daran ablesen, dass der Rahmen der politischen erlaubten Meinung immer enger wird. Heute heißt die offizielle Richtung: „Gegen Rassismus, für Homo-Ehe, für Gender Mainstreaming!“
Wer hieran Kritik übt und zum Beispiel auf die Probleme der Flüchtlingspolitik hinweist, wird schnell als „Nazi“, „Verschwörungsideologe“ oder „Reichsbürger“ bezeichnet.
Das kann inzwischen erhebliche Folgen haben…
Umerziehungslager für Systemkritiker? + Video
Auf die Frage: „Schlittern wir in eine Diktatur?“ werden viele sicherlich antworten: „Bei uns wird doch niemand verfolgt und weggesperrt!“ Die Situation sieht leider ganz anders aus. Ob nun nicht gezahlte GEZ-Gebühren oder wegen angeblicher Volksverhetzung, die Liste derer, die deswegen ins Gefängnis gehen müssen, wird immer länger.
hier weiter

s. dazu auch:
Nudging …subtile Beeinflussung jetzt ganz offiziell?
hier weiter

Insiderin aus Facebook-Löschzentrum packt aus: Manipulierte Facebook die Berichterstattung vor der Wahl?
Politische Zensur als Dienstleistung: Bertelsmann-Tochter Arvato soll Facebook systematisch manipulieren
Regelmäßige Leser wissen, dass die Propagandaschau vor 6 Monaten den Facebook-Account gelöscht hat. Der simple Grund liegt darin, dass wir die freie Meinungsäußerung nicht unter den Vorbehalt einer politischen Zensur stellen lassen, die obendrein von regierungsnahen Großkonzernen organisiert wird. In diesen vergangenen 6 Monaten ist die von der Bundesregierung vorangetriebene Zensur auf facebook und twitter derart eskaliert, dass immer mehr User zu Alternativen abgewandert sind…

Klasse Interview mit Serge Menga:
hier weiter

———————————————————————-

Neue Bundeswehr-PR-Kampagne kostet €6,5 Mio.
Nach dem PR-Erfolg von „Die Rekruten“ geht die Nachwuchswerbung der Bundeswehr den nächsten Schritt: Ab Montag gibt es Youtube-Videos von Soldaten im Anti-Terror-Einsatz in Mali. Insgesamt lässt sich das Verteidigungsministerium die Kampagne €6,5 Millionen kosten. Zwei Millionen kostet die Produktion der Serie, der Rest fließt in Werbekampagnen hierzulande. Ziel ist: Mehr junge Leute sollen Soldaten werden… Ausschnitt aus der BPK vom 13. Oktober 2017:

———————————————————————-

Vladimir Putin und Elon Musk warnen: „SkyNet“ wird zur Realität (Videos)
Das US-Militär baut still und heimlich an „SkyNet“. Um die globale Dominanz des US-Militärs im 21. Jahrhundert aufrechtzuerhalten, planen Militärs, elektronisch alles mit allem zu verbinden.
Das Ergebnis davon wäre ein gigantisches bewaffnetes Computersystem. Dieses System wäre das fortschrittlichste Waffensystem, das derzeit vorstellbar ist. Der Name dafür ist „DefenseOne“.
Dieses militärische Netzwerk könnte das Internet der Dinge kontrollieren und wäre ständig mit allem verbunden. Jede Waffe, jedes Fahrzeug und jedes elektronische Gerät würden ständig Daten austauschen und zu einem globalen Netzwerk verbinden. Der Tech-Milliardär Elon Musk äußerte diesbezüglich schon mehrmals seine Bedenken.
Er meint, wenn die ersten Roboter unter Kontrolle einer Künstlichen Intelligenz (KI) damit beginnen, Menschen zu erschießen, ist es bereits zu spät. Es müssten bereits jetzt Regulierungen geschaffen werden, um das zu verhindern. Von Jason Mason.
hier weiter

Von ARD und ZDF totgeschwiegen: Zwanzigtausend Rechtsextremisten marschieren durch Kiew
Sogar der SPIEGEL wollte diese Bilder nicht unterdrücken: In der Ukraine marschierten gestern laut Veranstaltern 20.000 Nationalisten und Rechtsextremisten anlässlich des 75. Jahrestages der Gründung der „Ukrainischen Aufstandsarmee“, die im Zweiten Weltkrieg mit den Nazis kollaborierte und Massaker an jüdischen und polnischen Zivilisten verübte, mit Fackeln und Gegröhle durch Kiew.
hier weiter

Dieses Alarmsignal dürfen wir nicht mehr überhören.
Sie haben die Nachricht sicherlich mitbekommen: Das Insektensterben ist noch flächendeckender und umfassender als bisher angenommen. In weniger als 30 Jahren sind drei Viertel aller Insekten aus der Luft verschwunden. Die Situation ist ernst, die Folgen kaum absehbar: Über 150 Nutzpflanzen sind abhängig von der Insektenbestäubung und rund 60 Prozent der heimischen Vögel ernährt sich hauptsächlich von Insekten.
Der BUND fordert bereits seit Mai: Bienensterben stoppen und einen Bienenaktionsplan in den Koalitionsvertrag! Bitte unterstützen Sie unseren Appell! Denn wann, wenn nicht jetzt, ist es Zeit, die künftig Regierenden wachzurütteln, Pestizide zu verbannen und die Forschung zu fördern? Dieses Alarmsignal dürfen wir nicht mehr überhören.
hier weiter

Dramatischer Insektenschwund in Deutschland

Seit 1989 ist die Masse der Insekten in Deutschland dramatisch geschrumpft, belegt eine langjährige Untersuchung.
An 63 Orten im Bundesgebiet – allesamt Naturschutzgebiete – verzeichneten Forscher einen Rückgang um durchschnittlich 76 Prozent.
Experten sprechen von einem „Beleg dafür, dass wirklich ein größerflächiges Phänomen vorliegt“.
Eine Ursache für das Massensterben könnten Stickstoffverbindungen sein, die als Düngemittel in der Landwirtschaft eingesetzt werden.

Mindestens genauso verdächtig sind Pestizide im Allgemeinen und speziell die so genannten Neonicotinoide. „Diese Substanzen sind hochgiftig“, sagt Wägele. „Wenn beispielsweise eine Schnecke ein solches Pestizid frisst und anschließend von einem Käfer gefressen wird, stirbt der Käfer.“ Hinzu kommt, dass Neonicotinoide nicht spezifisch bestimmte Schädlinge töten, sondern auch viele andere Insekten-Arten. Sie greifen nämlich das Nervensystem der Tiere an, eine zentrale Stelle also, die für alle Insekten gleichermaßen überlebenswichtig ist. Doch auch wenn der Verdacht naheliegt: Dass diese Substanzen wirklich der Grund für das Sterben der Insekten sind, konnten auch die Autoren der aktuellen Studie nicht beweisen. Und das ist vielleicht die erschreckendste Erkenntnis: Solange man nicht weiß, was die Ursache ist, kann man auch nur wenig tun, um den Schwund der Insekten zu stoppen.
Quelle: Süddeutsche

🙂 Mehrheit findet Insektensterben okay, solange Wespen und Stechmücken auch dran glauben müssen
München (dpo) – Umweltverbände schlagen Alarm: Einer Studie zufolge ist die Anzahl der Insekten in Deutschland während der vergangenen 27 Jahre um mehr als 75 Prozent zurückgegangen. Doch trotz der fatalen ökologischen Auswirkungen dieses Rückgangs bezeichneten rund 91 Prozent aller Deutschen das Insektensterben in einer Umfrage als okay, solange Wespen und Stechmücken ebenfalls betroffen sind.
hier weiter

+++

…und wir tragen das Vermächtnis unserer Taten, unseres Fühlens und Denkens aus der Vergangenheit in unserer Seele. Rudolf Steiner.

„In unserer Seele fließen zwei Ströme gleichsam zusammen von der Vergangenheit und von der Zukunft und bilden dort – wer wollte das leugnen, wenn er sich selber beobachtet? – etwas wie einen «Wirbel », ganz ähnlich wie beim Zusammenfluß von zwei Strömen draußen. Wenn wir nun dasjenige genauer betrachten, was aus der Vergangenheit hereinlebt in unsere Seele, da müssen wir sagen: Unter dem Eindrucke des in der Vergangenheit Erlebten ist unsere Seele geworden. Wie wir die Erlebnisse der Vergangenheit angewendet haben, so sind wir heute, und wir tragen das Vermächtnis unserer Taten, unseres Fühlens und Denkens aus der Vergangenheit in unserer Seele. Wir sind so, wie wir geworden sind. Wenn wir nun zurückblicken wollen von unserem heutigen Standpunkt auf unsere früheren Erlebnisse, namentlich auf jene Erlebnisse, an deren Zustandekommen und Verwertung für unsere Seele wir selber beteiligt waren, wenn wir also die Erinnerung schweifen lassen in die Vergangenheit, werden wir gar oft, wenn wir Einkehr halten in uns, auch zu einem Urteil über uns selber kommen und uns sagen: Jetzt sind wir so; und so, wie wir sind, sind wir imstande, zu manchem, was in unserer Vergangenheit sich abgespielt hat, durch uns selbst nicht «Ja» zu sagen; wir sind fähig geworden, jetzt mit manchem nicht einverstanden zu sein, vielleicht mancher Tat der Vergangenheit uns sogar zu schämen. Wenn wir so unsere Gegenwart an unsere Vergangenheit anreihen, dann wird uns ein Gefühl von dem überschleichen, was wir so nennen können: Oh, es ist etwas in uns, was unendlich viel reicher, unendlich viel bedeutsamer ist als das, was wir durch unsern Willen, durch unser Bewußtsein, durch unsere individuellen Kräfte aus uns gemacht haben! Denn gäbe es nicht in uns etwas, was hinausragt über das, was wir aus uns gemacht haben, so könnten wir uns auch nicht selber tadeln, auch uns nicht selber erkennen. Wir müssen sagen: In uns lebt etwas, was größer ist als das, was wir bisher an uns selber ausgenützt haben! Wenn wir ein solches Urteil in ein Gefühl verwandeln, dann werden wir hinschauen auf das uns Bekannte, das wir in unsern vergangenen Taten und Erlebnissen beobachten können; und das klar vor uns liegen kann – so klar als eben die Erinnerung möglich ist -, und wir werden dieses Klare, Offenliegende vergleichen können mit etwas in uns, was größer ist als das Offenliegende, mit etwas in der Seele, was sich herausarbeiten will, was uns anleitet, uns über uns selbst zu stellen und uns zu beurteilen auf dem Standpunkte der Gegenwart. Kurz, wir werden etwas in uns ahnen, was über uns selber hinausragt, wenn wir jenen Strom ansehen, der aus der Vergangenheit in die Seele fließt. Und diese Ahnung eines Größeren in uns selber ist im Grunde das erste Aufleuchten des inneren Gottesgefühles in der Seele; ein Gefühl davon, daß in uns selber etwas lebt, was größer ist als alles, was zunächst in unsere Willkür gestellt ist, und das bewirkt, daß das Gottesgefühl in uns erwacht, daß wir hinschauen auf etwas, was uns über unser engbegrenztes Ich hinausführt zu einem geistig-göttlichen Ich. So spricht eine in das Gefühl, in die Empfindung verwandelte Betrachtung der Vergangenheit.“
(GA 59 S.108-110 online)

Rudolf Steiner
Metamorphosen des Seelenlebens Pfade der Seelenerlebnisse Achtzehn öffentliche Vorträge Berlin 1909/1910
《Das Wesen des Gebets》
Vortrag vom 17.2.1910.
Veröffentlichung :
GA 59 S.103ff online oder GA 58 S.164ff

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*