Aktuelles vom 29.12.2017

Hans-Christian Stöbele auf 34C3: „Edward Snowden hatte in allen Punkten recht“
Auf dem Chaos Communication Congress suchen Hacker und Politiker nach besseren Wegen, die Geheimdienste zu kontrollieren. Der Grünen-Politiker Ströbele bilanziert seine Arbeit mit den Worten: „Noch nie bin ich so belogen worden“.
Der Chaos Computer Congress in Leipzig läuft bereits auf vollen Touren, die Gänge sind gefüllt mit vielen Männern und einigen Frauen. Allesamt verbindet sie der Stil von Berufsjugendlichen, die unabhängig von ihrem tatsächlichen Alter und ihrer Einkommensgruppe die gleiche Ausstattung tragen: Turnschuhe, Jeans, T-Shirt. Farben und Frisuren sollten einen möglichst unbestimmbaren Charakter aufweisen, die Marken der Laptops sind mit bunten Aufklebern zu verdecken.
In diese Welt hat sich am Mittwoch ein Berufspolitiker verirrt. Dass er sogar auf das Podium gelangt, spricht dafür, dass er in der Gilde der politischen Hacker hoch respektiert wird.
hier weiter

…hier das Vid dazu:
Die Lauschprogramme der Geheimdienste
hier weiter 3. Eintrag

Carsten Kühntopp verbreitet in der ARD weiter Terrorpropaganda für Islamisten und Salafisten in Syrien
Carsten Kühntopp ist einer der GEZ-finanzierten Verbrecher, die die deutsche Öffentlichkeit seit Jahren mit dem Märchen von den demokratischen „Oppositionellen“ und „Rebellen“ in Syrien belügen und damit wesentlich zum Massenmord, der Verheerung des Landes und den daraus folgenden Flüchtlingsströmen beigetragen haben.
hier weiter

Globaler Farbwechsel
Gedanken zu Putins Rückzug aus Syrien
Beim GO, dem in Asien beliebten strategischen Brettspiel geht es beim wechselseitigen Besetzen der Spielfläche durch schwarze oder weiße Steinchen um Geländegewinn. Dabei kann ein Steinchen, zur rechten Zeit an die richtige Stelle gesetzt, auf einen Schlag die eben noch dominante Farbe des Feldes umschlagen lassen, wenn die so eingekreisten Steinchen des Gegners aus dem Feld genommen werden. Plötzlich tritt eine vorher gewachsene, aber übersehene Konstellation hervor.i
Ein solcher Farbwechsel ist durch den Befehl des russischen Präsidenten Wladimir Putin zum Rückzug russischer Truppen aus Syrien, verbunden mit seiner Erklärung, der Terrorismus sei besiegt und die Menschen könnten in ihr Land zurückkehren, um es wieder aufzubauen, soeben auf dem globalen Spielbrett vor sich gegangen. Putins Besuche in Ankara und Ägypten, dazu seine öffentliche Kritik an der Entscheidung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, ergänzen das Bild. Was wird da erkennbar?
Das „Heartland“ beherrschen?
Wer die Welt beherrschen wolle, hieß es bisher, der müsse Eurasien beherrschen; wer Eurasien beherrschen wolle, müsse das „Herzland“, also Russland, beherrschen – müsse es am Besten in drei Teile teilen, einen östlichen, einen mittleren und einen westlichen, die sich so gegeneinander abgrenzen und manipulieren ließen.
Der so sprach, schrieb und zu handeln versuchte, um damit den Fortbestand des US-Imperiums nach dem Zusammenbruch der bipolaren Welt Ende der 80/Anfang der 90 Jahre zu sichern, Zbigniew Brzezinski, ist inzwischen verstorben. Seine Thesen, basierend auf den Erfahrungen des britischen Empire, erstmals 1904 bei Halford Mackinder formuliert ii, von Brzezinski in seinem Buch „The Grand Chessboard“ (deutsch „Die einzige Weltmacht“)iii nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1997 mit Blick auf Russland weiter ausgearbeitet, sind jedoch nach wie vor brandaktuell – allerdings in Umkehrung dessen, was das Ziel Brzezinskis war und nach anderen Regeln, eben denen des asiatischen GO, statt des westlichen Schach.
Es gelang nicht das „Herzland“ zu teilen, jedenfalls nicht in drei Teile. Zwar wurde es von seinen Rändern her beschnitten – Ost-Europa, Kaukasus, Baltikum, Zentralasien. Zwar wurde es eingekreist durch „bunte Revolutionen“. Zwar wurde es militärisch bedrängt mit der Stationierung von NATO „Battle Groups“ und Raketen-Abschussrampen direkt vor seinen Grenzen. Aber es konnte doch trotz allem vom Westen nicht kolonisiert werden, jedenfalls nicht auf Dauer, sondern hat sich nach dem katastrophalen Zusammenbruchs der Sowjetunion am Ende des 19. Jahrhunderts in den Jahren ab 2000 dann unter seinem zu der Zeit neu antretenden Präsidenten Wladimir Putin schrittweise von innen her stabilisiert. Es hat sich zum Integrator des eurasischen Raumes entwickelt, der daran geht, sich selbst zu organisieren, statt Objekt imperialen Zugriffs aus dem Westen zu sein.
hier weiter

—————————————————————–

Silvesterböllerei – einfach nur irre: 5.000 Tonnen Feinstaub in einer Nacht

Feinstaubbelastung an Silvester: Ein guter Start ins neue Jahr?
5.000 Tonnen Feinstaub in einer Nacht
Silvester und Feuerwerk gehören für viele zusammen – doch dabei wird auch gesundheitlich gefährlicher Feinstaub freigesetzt. Wie massiv ist die Belastung in der Silvesternacht?
hier weiter

—————————————————————–

…auf den Punkt gebracht:

Der zur Ruhigstellung auf den Bundespräsidentenstuhl entsorgte Frank-Walter Steinmeier, durfte erstmals in dieser Funktion eine Weihnachtsansprache an das durch Sigmar Gabriel definierte „Pack“ halten. Die Veranstaltung ist misslungen. Neben der nackten Phrasendrescherei fiel der Grüß-August dadurch auf, dass er den Menschen nicht gerade in die Augen sehen konnte. Weiters brillierte er mit der Peinlichkeit, dass er das frisch geschaffene und staatstragende dritte Geschlecht total ignorierte.
Skandal: Steinmeier ignoriert drittes Geschlecht
Skandal: Steinmeier ignoriert drittes Geschlecht
Frank-Walter Steinmeier, erster Grüßaugust der Nation und brandneue Bundespräsidiale-Sprechpuppe, provoziert das generalsanierte generalruinierte Deutschland in ungewohnter Weise. Dieses Jahr war der Novize Steinmeier gehalten ganz Deutschland über die Weihnachtszeit standesgemäß zu veralbern. Er durfte somit sein erstes Worthülsenbombardement gegen die Zivilgesellschaft durchführen. Regulär ist diese Funktion der Nummer Drei im Staate vorbehalten. Da Angela Merkel diese Position im Moment aber nur kommissarisch innehat, ist es nicht sonderlich statthaft sie in dieser heiligen Zeit überhaupt zu Wort kommen zu lassen.
hier weiter

—————————————————————

KOMPAKT! Die wichtigsten Infos aus den letzten 2 Wochen
hier weiter

—————————————————————

🙂 Polizei verhaftet bärtigen Mann und sprengt Schlitten voller verdächtiger Pakete
Hamburg (dpo) – Ist der DHL-Millionen-Erpresser endlich gefasst? Die Hamburger Polizei hat heute einen älteren bärtigen Mann festgenommen, der Tausende verdächtige Pakete in einem Schlitten mit sich führte. Sicherheitshalber wurde der gesamte Schlitten nach einer Evakuierung der Umgebung von Spezialisten gesprengt.
hier weiter

+++

Mitverantwortlich

Bin ich Erzieher und mein Zögling entspricht nicht dem, was ich wünsche, so soll ich mein Gefühl zunächst nicht gegen den Zögling richten, sondern gegen mich selbst. Ich soll mich so weit als eins mit meinem Zögling fühlen, daß ich mich frage: «Ist das, was beim Zögling nicht genügt, nicht die Folge meiner eigenen Tat?» Statt mein Gefühl gegen ihn zu richten, werde ich dann vielmehr darüber nachdenken, wie ich mich selbst verhalten soll, damit in Zukunft der Zögling meinen Forderungen besser entsprechen könne. Aus solcher Gesinnungsart heraus ändert sich allmählich die ganze Denkungsart des Menschen.

Das gilt für das Kleinste wie für das Größte. Ich sehe aus solcher Gesinnung heraus z. B. einen Verbrecher anders an als ohne dieselbe. Ich halte zurück mit meinem Urteile und sage mir: «Ich bin nur ein Mensch wie dieser. Die Erziehung, die durch die Verhältnisse mir geworden ist, hat mich vielleicht allein vor seinem Schicksale bewahrt.» Ich komme dann wohl auch zu dem Gedanken, daß dieser Menschenbruder ein anderer geworden wäre, wenn die Lehrer, die ihre Mühe auf mich verwendet haben, sie hätten ihm angedeihen lassen. Ich werde bedenken, daß mir etwas zuteil geworden ist, was ihm entzogen war, daß ich mein Gutes gerade dem Umstand verdanke, daß es ihm entzogen worden ist. Und dann wird mir die Vorstellung auch nicht mehr ferne liegen, daß ich nur ein Glied in der ganzen Menschheit bin und mitverantwortlich für alles, was geschieht.

Rudolf Steiner – GA 10 – WIE ERLANGT MAN ERKENNTNISSE
DER HÖHEREN WELTEN? – Die Bedingungen zur Geheimschulung (Seite 106)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*