Aktuelles vom 6.1.2018 und: Der leise Tod der öffentlichen Debatte

ZDF: „10.000 km Russland – Unterwegs im wilden Osten“
Wenn der Staatssender ZDF eine „Doku“ oder „Reportage“ über Russland ankündigt, dann wissen medienkritische Zuschauer schon im Vorhinein, was zu erwarten ist. Wenn der Autor des Beitrags dann auch noch Winand Wernicke heißt, dann lohnt es sich bestenfalls deshalb einzuschalten, um zu schauen, mit welchen Agit-Prop-Methoden dieses Mal antirussische Stimmung und Propaganda in deutsche Köpfe getrichtert werden soll.
Wernicke enttäuscht weder seine transatlantischen Auftraggeber – sonst hätte er nicht seinen bemitleidenswerten Job beim ZDF – und schon gar nicht all jene, die derartige Machwerke nur noch einschalten, um auf der politischen Ebene zu analysieren, welches Russlandbild die US-kontrollierten Machthaber in Deutschlands Medien aktuell verbreitet sehen wollen.
hier weiter

…mehr zum Thema: Russland/Russlandbashing hier weiter

———————————————————–

Der leise Tod der öffentlichen Debatte

Der Korridor des als ‚zulässig‘ Deklarierten ist verengt wie lange nicht mehr.
von Rainer Mausfeld
Wer ihn verlässt, muss damit rechnen, von denen, die das Sagen haben, ausgegrenzt und stigmatisiert zu werden. Widerstand gegen die Ächtung von Dissens ist dringend geboten.
Im gesellschaftlichen Bereich scheint es, mehr noch als in anderen Bereichen des Lebens, sehr viel leichter zu sein, Alpträume Realität werden zu lassen als Träume in Realität zu verwandeln. Gesellschaftliche Utopien Realität werden zu lassen, erfordert lange und mühevolle kollektive Anstrengungen sowie aktives engagiertes Handeln.
Alpträume jedoch können bereits durch Nicht-Handeln und Unterlassen, durch stillschweigende Duldung und politische Apathie Wirklichkeit werden…
…Geschaffen wird der öffentliche Diskussionsraum erst durch die Medien. Demokratie ist folglich ganz grundlegend auf freie Medien angewiesen, also auf Medien, die nicht in politische und ökonomische Macht- und Interessenkontexte eingebunden sind.
Denn Bürger können nur dann zu einer verantwortungsvollen gesellschaftlichen Teilhabe befähigt werden, wenn sie in angemessener und unverzerrter Weise über alle gesellschaftlich relevanten Fragen unterrichtet werden und wenn zugleich die Medien allen gesellschaftlichen Gruppen ein Sprachrohr bieten, mit dem sich diese gleichberechtigt in den öffentlichen Diskussionsraum einbringen können.

hier weiter

dazu auch:

EINLADUNG
Krieg und Frieden in den Medien
26.-28. Januar, Kassel

Sehr geehrte Damen und Herren,
hiermit möchten wir Sie herzlich zur IALANA Medientagung „Krieg und Frieden in den Medien“ vom 26. bis 28. Januar 2018 in der CROSS Jugendkulturkirche Kassel (Lutherplatz 9, in 34117 Kassel) einladen.
Bitte finden sie das Programm auf

Programm


Medienkritik gibt es seit langem. Mit der Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt hat sie drastisch zugenommen. Vor allem in den Sozialen Medien, der sogenannten ‚5. Gewalt‘, finden sich immer interessantere und tiefergehende Analysen. Dazu kommt das Kabarett — Gutes Kabarett war schon immer politisch, aber Max Uthoff und Claus von Wagner haben ‚Friedenskabarett‘ erfunden; eine neue Form von Pädagogik. Das will die Tagung präsentieren. Vor allem sollen die medienkritischen WissenschaftlerInnen und JournalistInnen zu Wort kommen: Kann man ein Leitbild ‚Friedensjournalismus‘, der Wahrheit verpflichtete und deeskalierende Berichterstattung etablieren?
Mit diesem Ziel wendet sich die Tagung an JournalistInnen, besonders auch an den journalistischen Nachwuchs und an die Friedensbewegung.
Wir laden Sie ein, mit uns und unter anderen Max Uthoff (Die Anstalt), Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz (ehem. ARD) und Albrecht Müller (Ministerialdirektor a.D., ehem. SPD-MdB, Herausgeber der NachDenkSeiten) zu Themen wie der deutschen Medienlandschaft, digitale Medien, Propaganda und alternative Medien zu diskutieren.

Die Teilnahmebeträge staffeln sich wie folgt:
– 75 Euro Soli-Beitrag
– 50 Euro Regulär
– 25 Euro Ermäßigt (Schüler, Studierende, Senioren, Erwerbslose oder anderweitig Berechtigte)
Die Veranstaltung wird zum großen Teil aus Teilnahmebeiträgen finanziert. Bitte wählen Sie den Beitrag, den Sie sich ermöglichen können.

Ein begrenztes, kostenreduziertes Angebot an Hotelzimmern steht Selbstzahlern zur Verfügung. Diese und alle weiteren Informationen sowie den vorläufigen Flyer zum Programm finden Sie auf der Website http://medientagung.ialana.de/

———————————————————–

Twitter entsperrt TITANIC
Der Zugang war über 48 Stunden gesperrt aufgrund parodistischer Tweets von „Beatrix von Storch“ / Mindestens fünf Tweets von TITANIC bleiben für Deutschland geblockt / Die Redaktion schließt sich Alexander Dobrindts „konservativer Revolution“ an…
hier weiter

Netzwerkdurchsetzungsgesetz schlägt zu: Facebook sperrt RT-Deutsch-Artikel über US-Armee
Jetzt hat es auch RT Deutsch erwischt: Facebook hat einen Artikel entfernt, der über den ab 1. Januar möglichen Eintritt von Transgendern in die U.S. Army berichtete. Der Fall steht beispielhaft für die absurden Auswirkungen des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes.
Am Neujahrstag 2018 veröffentlichte RT Deutsch um 13:07 Uhr einen Nachrichtenartikel unter dem Titel „USA: Ab heute dürfen Transgender der Armee beitreten“. Der Artikel basierte auf einer Agenturmeldung von ABC-News und berichtet in sachlich-neutraler Sprache, dass es sogenannten Transgendern ab dem 1. Januar erlaubt ist, dem US-Militär beizutreten.
Die Meldung wurde in ähnlicher Form auch von vielen anderen deutschsprachigen Medien verbreitet. Wenige Tage später, am 3. Januar um 20:45 Uhr, erreichte dann den diensthabenden Social-Media-Manager folgende Mitteilung:
Der RT-Mitarbeiter machte geistesgegenwärtig einen Screenshot, denn kurz danach war die Einblendung auch schon wieder verschwunden. Das heißt: Auf den blauen „Weiter“-Button konnte er gar nicht mehr klicken. Damit begann ein kafkaesker Prozess, der bis heute andauert…
hier weiter

In das neue Jahr 2018 starten wir mit einem Beitrag ganz in 451 Grad-Manier. Der 451 Grad-Countdown, der 10 journalistischen Meisterleistungen aus dem Jahr 2017, die wirklich den Vogel abgeschossen haben:

…es wird Zeit . auch hier gegen Hate- und Fake vorzugehen:
Strafanzeige
wegen aller in Betracht kommenden Straftatbestände, insbesondere wegen des Tatverdachts des gezielten Werbens um Mitglieder und Unterstützer zu Gunsten terroristischer Vereinigungen im Ausland gem. §§ 129 a Abs. 5, 129 b Satz 1 StGB und der Beihilfe zu Straftaten nach dem VStGB
…gegen alle Verwaltungs- und Rundfunkräte sowohl des NDR als auch aller anderen öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehanstalten,
die seit Beginn der Unruhen in Syrien durch ihre Verharmlosung terroristischer Vereinigungen als „Rebellen“ und „gemäßigte Oppositionelle“ etc. und deren Straftaten in Syrien faktisch nicht nur propagandistisch gezielt um „Mitglieder“ und zumindest „Unterstützer“ zu Gunsten dieser terroristischen Vereinigungen geworben haben, sondern – wenn auch im Gleichklang mit anderen Medien insbesondere der weltlichen Welt – durch diese realitätsverzerrende Form ihrer Berichterstattung faktisch die Grundvoraussetzung für eine breite öffentliche Akzeptanz und „Unterstützung“ zu diesem Terror in Syrien und damit zugleich die Grundvoraussetzung für die Aufrechterhaltung und Ausdehnung dieses Terrors in Syrien geschaffen haben…
hier weiter

Hier eine Liste von Produkten , die Produkte von Monsanto verwenden. Auch unser Einkaufsverhalten hat eine grosse Macht!
Wer etwas ändern möchte für den gibt es nur den Weg weg von den Konzernen!! hin zu regionalen, am besten Bioprodukten…
hier weiter

🙂 Weil der Friedensnobelpreis nicht an ihn ging: Wütender Trump droht Oslo mit Militärschlag
Washington (dpo) – Das lässt er nicht auf sich sitzen: Nachdem das Nobelkomitee in Oslo angekündigt hat, den Friedensnobelpreis in diesem Jahr an die Anti-Atomwaffen-Kampagne ICAN zu vergeben, droht Donald Trump mit einem Militärschlag. Offenbar ist der US-Präsident, der selbst auch nominiert war, wütend, dass er nicht mit dem prestigeträchtigen Preis ausgezeichnet wurde.
hier weiter

+++WESENTLICHES+++

Die übliche Art, das Leben nach dem Tode nur für sich zu betrachten, ist ebenso einseitig, als den Blick allein auf das irdische Leben gerichtet zu halten. Beide gehören zusammen…
hier weiter

+++

Das materialistische Ideal: ein irdisches Paradies

Wenn auch heute viele Menschen sagen, sie glauben an eine geistige Welt – es bleibt Wort; bei vielen Menschen bleibt es ein bloßes Wort, ein leerer Schall. In den Empfindungen, in den Gefühlen, in den unterbewußten Impulsen der Menschen sitzt doch etwas anderes, sitzt die Neigung, materialistisch zu denken. Diese Neigung, die verführt die Menschen dazu – wenn sie auch sich vormachen, an etwas anderes zu glauben —, eigentlich doch nur an den physischen Plan zu glauben. Ja, wer nur an den physischen Plan glaubt, wer nicht glaubt, etwas anderes noch zu haben in seiner Umgebung als den physischen Plan, der kann ja gar nicht anders, als anzuerkennen als einziges Ideal, alles auf dem physischen Plan so herbeizuführen, daß aus diesem physischen Plan ein Paradies wird, sonst wäre ja überhaupt die ganze Welt ein Unsinn. Für den Materialisten gibt es gar keine andere Möglichkeit, wenn er nicht die Welt für Unsinn halten will, als sich der Illusion hinzugeben, daß es zwar jetzt noch recht unvollkommen zugeht auf dem physischen Plan, aber daß man doch Zustände herbeiführen könne, welche dieser Unvollkommenheit ein Ende machen und die Vollkommenheit an ihre Stelle setzen.

Rudolf Steiner – GA 177 – Die spirituellen Hintergründe der äußeren Welt – Dornach, 1 Oktober 1917 (Seite 46-47)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*