Brief eines superreichen Plutokraten/Psychopathen an den Pöbel

…achtung – nur oberflächlich als Satire zu verstehen:
Brief eines superreichen Plutokraten/Psychopathen an den Pöbel Kurzauszug:

„Sehr geehrte Damen und Herren, es wird Zeit, dass ich Ihnen mal schreibe. Einer meiner Kollegen hat kürzlich einen offenen Brief an uns alle geschrieben, weil er Mistgabeln am Horizont sah. Dieser offene Brief wurde von vielen von Ihnen gern gelesen, weshalb es Zeit ist, dass Sie mal eine passende Antwort von mir bekommen. Gerne würde ich mich auch persönlich vorstellen, doch glauben Sie mir: mein Name wird Ihnen gar nichts sagen. Wie alle meine Kollegen stehe ich nicht auf der Forbes-Liste, weil sich da sowieso nur billige Möchtegernreiche tummeln: so etwas ist unter unserer Würde. Ich stehe auch nicht im Telefonbuch oder tummle mich auf Bilderbergtreffen oder Weltwirtschaftsgipfeln – der Konzerneigentümer geht doch auch nicht zum Skatabend des mittleren Managements. Eins möchte ich jedoch sagen: wir stehen für altes Geld. Sehr altes Geld – und mehr davon, als sich Bill Gates je träumen lassen würde, obwohl – soviel Respekt muss sein: der hat schon ganz schön viel angeschafft, dass muss man ihm lassen…“
„Ja – sagte ich nicht, dass wir die Herren des Geldes sind? Wir machen die Preise – eine angenehme Art, reich zu werden. So wachsen unsere Vermögen fast dreimal so schnell wie das Bruttosozialprodukt der ganzen Welt – Sie können selbst ausrechnen, wann uns de facto der ganze Planet gehört. Natürlich machen wir nichts selbst. Arbeit macht krank, nicht reich – deshalb mögen wir das Pyramidensymbol so gern, schon seit tausenden von Jahren. Oben an der Spitze sind wir, unter uns eine millionenstarke Millionärskaste, die zweihundert Millionen geistlose „Leistungsträger“ steuern, die wiederum den Rest der Welt auf Kurs halten…“
„Der klassische Bildungsbürger wird langsam abgelöst durch ein akademisch zertifiziertes, aber intellektuell desinteressiertes Diplom-Proletariat aus Ärzten, Juristen, Lehrern, Bankern und Ingenieuren…“
„Nicht Leistung sondern Gehorsam unserer Kultur gegenüber, der Kultur des Mammonismus sind bis heute ausschlaggebend für führende Posten in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, dafür haben wir gesorgt – durch einen ganz einfachen Trick: wir geben den Spitzen ein paar Millionen, sorgen dafür, dass sie sich für die Größten halten … und wir können in Ruhe unseren Geschäften nachgehen…“
„War das alles? Nein. Wir haben noch viel mehr getan. Anders als Sie sind wir nicht blöd – wir können uns die klügsten Menschen der Welt einfach kaufen, wir brauchen noch nicht mal selber zu denken. So haben wir dafür gesorgt, dass Sie sich hervorragend informiert fühlen, dabei bekommen Sie nur in schneller Reihenfolge Informationshäppchen geliefert, die Sie ohne Hintergrundwissen gar nicht mehr zu einem Gesamtbild zusammenfügen können – und noch bevor Sie auch nur Luft holen können, bekommen sie schon die nächste Informationsdusche…“

„So kommt es, dass sechzig Prozent der Deutschen – immerhin 48 Millionen Menschen – nicht mehr an die Demokratie im Lande glauben, keinen Krieg mit Russland oder für unseren Reichtum vorteilhafte Handelsabkommen wollen, keine Bombadierungen im Ausland oder die Vernichtung des Sozialstaates begrüßen … aber völlig hilflos sind. Hunderttausend meinen: einer alleine kann nichts ändern? Richtig, selbst 48 Millionen alleine können nichts ändern. Deshalb fürchte ich auch keine Mistgabeln – gezielt geschulte Kampfkommandos mit Maschinenpistolen, die unsere Yachten, Villen und Hotels stürmen wären da eher zu fürchten als solche archaischen Bilder – sondern kann ganz offen mit Ihnen reden, denn SIE sind ALLEIN. Dafür haben wir gesorgt – und dafür sorgen wir immer weiter, dass ist sogar eins unserer Hauptanliegen, wir verhüllen das gerne mit Begriffen wie FREIHEIT, SELBSTÄNDIGKEIT und UNABHÄNGIGKEIT, Begriffe die – ohne soziale Verantwortung gelebt – in die soziale Vereinsamung führen, wo man sein Leben mit dem Lebensabschnittspartner vor dem Fernseher verbringt aus Furcht vor dem ANDEREN, der draußen haust…“
hier weiter

…dazu:

…sich selber definieren – was braucht´s dazu? Jedenfalls ein dickes Auto, Yacht und Flieger. Und dann das:

Wöchentliche Wahrheiten über eine Welt des Wahnsinns.
Protzkapitalismus
„Weil ich’s kann…

Banker und Finanzjongleure, die nach arbeitsreichem Tag zu Frau und Kind ins traute Heim zurückkommen, haben jetzt die Möglichkeit, zum Feierabend ihren Umgang mit virtuellem Scheingeld gegen den mit realen Geldscheinen einzutauschen. Ein Düsseldorfer Spieleverlag bietet Monopoly seit kurzem in einer Echtgeld-Version gegen Vorkasse an, auf Wunsch auch mit vergoldeten oder edelsteinbesetzten Häusern und Hotels. Was für ein Freizeitspaß, auch wenn man hier wohl auf die traditionellen 400-€-Scheine verzichten muss – man kann ja nicht alles haben. 20.590 Euro in bar liegen dem Spiel bei, und für das Wort „Dekadenz“ brauchen wir jetzt eine Steigerungsform. Fern von allem Sozialneid muss man sich fragen, wie der psychologische und moralische Status einer Gesellschaft ist, die Leute hervorbringt, die sich so etwas ausdenken. Und vor allem sorgen wir uns um die armen Schweine, die ihre Lebensfreude aus so einem „Man gönnt sich ja sonst nichts“ ziehen müssen.
hier weiter

+++

„Wenn die Macht der Liebe
die Liebe zur Macht überwindet,
erst dann wird es Frieden geben.“

Jimi Hendrix, US-amerikanischer Rockmusiker

+++ das könnte auch interessieren:

Pathokratie – Wir leben in einem von Psychopathen geschaffenen System
hier weiter

Kinder und Ausbeutung – eine düstere Parallelwelt
hier weiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*