Die Ukraine – kein Ende des Chaos?

Nach unterschiedlichen Angaben beteiligten sich 10.000 bis 80.000 Menschen am Friedensgebet in Kiew. Wegen einer Bombenwarnung musste die Gläubigen das letzte Stück der Prozession mit dem Bus fahren
Mehrere zehntausend orthodoxe Gläubige der Ukrainischen orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchat (UPZ MP), hatten sich gestern in Kiew zum Friedensgebet auf dem in der Kiewer Innenstadt gelegenen Wladimir-Hügel versammelt (Fotos). Die Nationale Polizei sprach von 10.000, die UPZ MP von 80.000 Gläubigen, die an der Veranstaltung im Zentrum von Kiew teilnahmen.
hier weiter

Zehntausende beteiligen sich an Kreuzprozession für Frieden in der Ukraine
Die „Ukrainisch-Orthodoxe Kirche – Moskauer Patriarchat“ hat ihre Gläubigen zu einer Kreuzprozession aufgerufen. Aus Ost und West wandern die „Kreuzprozessionen im Namen von Frieden, Liebe und Gebeten für die Ukraine“ nach Kiew, wo sie am 27. Juli ihren Abschluss finden. Mittlerweile beteiligen sich mehrere Zehntausend Ukrainer am Prozessionszug.
hier weiter

und

Nach insgesamt 1.100 Kilometern Fußmarsch erreichen Friedensprozessionen ihr Ziel in Kiew
hier weiter

…auf den Punkt gebracht:

…Die jetzt eingetretene Situation in der Ukraine muss maximal verschwiegen und verschleiert werden. Alles andere würde die Welt zu sehr beunruhigen, stünde doch womöglich der schlagartige Ausbruch des “Ersten Weltfriedens” unmittelbar bevor. Letzteres läuft nahezu allen Interessen der Hochfinanz als auch denen des militärisch-industriellen Komplexes zuwider.
…Demzufolge müssen wir in den kommenden Tagen vermehrt mit den korrekten Meldungen unserer offiziellen Wahrheitspresse rechnen, wonach Putin diese Friedensmärsche angezettelt hat, um die NATO mit einem Dolchstoß aus der Ukraine heraus massiv zu schwächen, wenn nicht gar zu zerstören.
Putin will NATO mit Ukraine-Friedensmarsch vernichten
FeindbildKie-View: Es wird immer klarer. Zündelmeier Waldimir Schurkin, alias Raspel-Putin, versucht die NATO vom Osten her aufzureiben. Immer näher rückt er an diese Friedensvereinigung heran. Er ist sich nicht einmal zu schade dafür, unbescholtene Kirchgänger zu Hunderttausenden für seine perfiden Überrumpelungszwecke zu missbrauchen.
hier weiter

Was bisher geschah: Ein riesiger Zug von Menschen hat sich am Sonntag in Charkow aufgemacht, um zu Fuß nach Kiew zu gehen. Die Menschen singen und beten um Frieden.
Weit über 20.000 ukrainisch & russisch-orthodoxe Ukrainer, Männer Frauen, Junge, Alte Familien, Kinder, sind am Sonntagmorgen
aufgebrochen, um in einem „Kreuzzug für den Frieden im Donbass“ gemeinsam zu Fuß rund 500 Kilometer von Charkow nach Kiew zu wandern –
und das Kiewer Regime zum Kriegsende zu bewegen.
…Das Kiewer Regime ist in Panik. Die US-Vasallenregierung in Kiew befürchtet, daß 100.000 und mehr Friedensmarschierer in der Hauptstadt ankommen. Dort werden sich voraussichtlich noch weitere Zigtausend dazugesellen. Die Ankunft in Kiew ist für den 27. Juli geplant.
…Jetzt demonstriert das Volk wirklich für Frieden und für Demokratie – ohne Bezahlung durch die EUSA, wie auf dem Maidan. Zur Erinnerung: Als Ende November 2013 der Maidan einzuschlafen drohte, karrten die Westlichen Demokraten bezahlte Demonstranten und die in Polen ausgebildeten Ultrarechten nach Kiew um Chaos und Wut anzufachen und die rechtmäßig gewählte Regierung Janukowitsch aus dem Amt zu putschen…
hier weiter

s. dazu auch:
Ukraine-Special… 5 Millionen Euro täglich für Soldaten und die Killerindustrie!
hier weiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*