Mathieu von Rohr – Ein Kriegshetzer des SPIEGEL, dem man entschlossen entgegentreten sollte

…ein lesenwerter Kommentar, admin:

Hätten Zweiter Weltkrieg und Holocaust verhindert werden können, wenn das Volk sich nicht hätte aufhetzen lassen, sondern rechtzeitig mit Mistgabeln und Schrotflinten in Redaktionen und Parteibüros gestürmt wäre, um jene zu stoppen, die jahrelang Hetze und Kriegspropaganda betrieben?

Eine Frage, die aus verständlichen Gründen nicht im “öffentlichen Raum” diskutiert wird, denn dieser öffentliche Raum wird auch heute noch von politischen und wirtschaftlichen Eliten kontrolliert, die nicht die Interessen der Bürger vertreten, sondern ihre eigenen. Ein solcher Diskurs würde darüber hinaus automatisch den Blick auf die wahren Verantwortlichen für Krieg und Verheerung werfen und die heutigen Kriegshetzer zu einem Blick in den Spiegel (sic!) zwingen, der zumindest den Naiven und Mitläufern unter ihnen mehr als unangenehm wäre.

Kein Krieg ohne Lügen und Propaganda. Das ist eine essentielle Wahrheit, die sich bis in die jüngste Gegenwart bestätigt. Wer Krieg will, muss das Volk zuvor aufhetzen und ein Feindbild erschaffen, denn der Mensch kommt nicht mit Feindbildern und Gewehren auf die Welt, sondern mit dem Bedürfnis friedlich nach persönlichem Glück zu streben. Wer Krieg verhindern möchte muss also an dieser Wurzel ansetzen und nicht erst die Stimme erheben oder gar selbst zur Gewalt greifen, wenn die Eskalationsspirale eine Dynamik erhalten hat, die nicht mehr zu stoppen ist.

Georg Elser war ein großes Vorbild als Freigeist, aber nicht als Attentäter. Sein Mut, Klarsicht, Akribie und Freiheitsdrang beeindrucken bis heute und zeigen dabei auch schmerzlich, woran es in diesem Land noch immer mangelt. Elsers Fehler war, zu glauben, ein erfolgreiches Attentat auf die Führung der NSDAP hätte der Geschichte eine Wendung zum Guten geben können. Das war ein Trugschluss, der aus seiner ohnmächtigen Verzweiflung resultierte. Zum Zeitpunkt seines Attentats war aber der Krieg längst im Gange und welche Folgen ein erfolgreicher Anschlag auf Hitler und die engste Führungsriege gehabt hätte, war nicht abzusehen – den Krieg gestoppt hätte er ganz sicher nicht…
hier weiter

wsw.org schreibt dazu:

Der Spiegel trommelt für Krieg gegen Russland
Der Leitartikel in der aktuellen Ausgabe des Spiegel unter dem Titel „Putins Aggressionen“ ist ein kaum verhohlener Kriegsaufruf gegen Russland. Der Autor, ein gewisser Mathieu von Rohr, behauptet ein entschlossenes Vorgehen des Westens gegen Russland sei die Schlüsselfrage der Weltpolitik.

Sein Aufruf endet mit den folgenden Worten: „Wenn sich der Westen bei künftigen Konflikten nicht wieder ausmanövrieren lassen will, darf er sich nicht einschüchtern lassen, nicht nach Beschwichtigung trachten – er muss den Angriffen auf die Weltordnung geeint entgegentreten.“

Unter „entgegentreten“ versteht Rohr explizit auch das Anwenden militärischer Gewalt. Er beklagt „Putins aggressives Vorgehen“ und beschwert sich: „In Syrien beispielsweise haben es die USA vor zwei Jahren unterlassen, eine Flugverbotszone im Norden des Landes einzurichten und jene moderaten Rebellen massiv zu unterstützen, die sowohl gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als auch gegen den IS kämpften“.
hier weiter

…wie agieren Kriegstreiber?
Hier der Text von M.von Rohr:

hier weiter

M.v.Rohrs Kurzübersicht seiner Pamphlete:
Russia is only as strong as the West is weak. Europe and the United States have no answer to Putin’s aggressive approach in Syria and elsewhere because they themselves lack a clear strategy. mehr…

Anti-Terror-Strategie: Gegen den IS, aber nicht mit Assad

SPIEGEL ONLINE – Politik – 17.11.2015, 05:07 Uhr

Muss sich der Westen mit dem syrischen Diktator Assad verbünden, um den IS zu bekämpfen? Dieser falsche Gedanke ist durch die schrecklichen Anschläge von Paris kein bisschen richtiger geworden. mehr…
SVP-Sieg in der Schweiz: Die erfolgreichsten Rechtspopulisten Europas
SPIEGEL ONLINE – Politik – 18.10.2015, 21:20 Uhr

Bürgerkrieg in Syrien: Assad ist das Problem, nicht die Lösung
SPIEGEL ONLINE – Politik – 30.09.2015, 10:07 Uhr
Plötzlich sehnen sich auch im Westen viele nach einem einfachen Ausweg aus dem Syrienkonflikt. Doch wer auf den Massenmörder Assad setzt, bekämpft nicht den IS, sondern verlängert das Grauen.

…mehr zum SPEI-GEL:

DER SPIEGEL – ein unterirdisch-dämliches Kriegstreiberblättchen… Zu Gast beim Spiegel: Katrin McClean – und ein offener Brief
hier weiter

…mehr zu den Hintergründen der US-hörigen Leitpresse:
Kollaps der Leitmedien – und der verschwiegene Verein „Atlantik-Brücke“ sowie das Aspen-Institut
hier weiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*