Gentechnik – Special

Aktuelles vom 4.6.:

…gibt es bald noch gentechnikfreie Bäume – jede Perversion ist denkbar – hauptsache, es bring kurzfristig Profit:

Stoppt den Gentechnik-Wald!
Weltweit lehnen Bürger genmanipulierte Pflanzen ab. Jetzt läuft das Zulassungsverfahren für frost-resistente Eukalypten aus den Gen-Labors des US-Unternehmens ArborGen. Damit steht die Ausweitung von Eukalyptus-Monokulturen in Regionen bevor, die bisher als zu kalt galten. Wir fordern: Stoppt die Gen-Bäume…
hier weiter

Gentechnik: Gottfried Glöckner – Ein Landwirt packt aus
Wer an Gentechnik denkt, denkt an Syngenta, Bayer oder Monsanto. Und welche Geschütze diese Firmen auffahren, wenn es um ihre Gentechnik bzw. den Anbau davon geht, zeigt der nachfolgende Film:

Das «Monsanto Tribunal» kommt – Es ist an der Zeit!
Den Haag, zum Welternährungstag im Oktober 2016, unweit des Internationalen Strafgerichtshofs: Zwanzig Zeugen aus den Ländern Sri Lanka, Bangladesch, Indien, Vietnam, Burkina Faso, Argentinien, Brasilien, Paraguay, USA, Kanada, Dänemark und Frankreich werden im Rahmen des „Monsanto Tribunals“ vor international renommierten Juristen Aussagen über Konflikte und Schädigungen machen, die in ihren Heimatregionen durch den US-Agrarindustriekonzern Monsanto stattfanden. Das Tribunal ist die Inszenierung eines Prozesses – doch diese Inszenierung trägt einen emanzipatorischen Anspruch in sich: Internationale Protagonisten der Ernährungssouveränität werden einen der mächtigsten Global Player der Agrarindustrie – beispielhaft für deren Produktionsweise – auf den Prüfstand des internationalen Rechts stellen. (Holger Lauinger)
hier weiter

Immer mehr „Unkräuter“, die mit Glyphosat hätten eigentlich gar nicht aufkommen dürfen, sind gegen dieses resistent geworden. Welches Vertrauen Monsanto in sein eigenes Produkt hat, bzw. nicht hat, sehen wir an dem neuen Deal. Monsanto und DuPont wollen einen noch stärkeren Unkrautvernichter für ihre genetisch modifizierten Samen verkaufen. Herbizide und Insektiziden sind Gifte und befinden sich mittlerweile in unserer Nahrung. Sogar in der Muttermilch wurde es gefunden. Zahlreiche Studien belegen, dass dieses Gift schwere Schäden bei Säugetieren erzeugt…
Glyphosatresistenz- Monsanto zusammen mit DuPont – Monsanto zahlt 1 Milliarde für stärkeren Unkrautkiller
hier weiter

…wie ein bekloppter Bill gen-verändertes Fleisch gequälter Ochsen/Kühe bewirbt:
WORLD’S MOST BIZARRE COWS:

Monsantos Roundup: Selbst geringste Mengen führten bei Laborratten zu massiven Genveränderungen
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse belegen, dass schon niedrigste Mengen von Glyphosat, dem aktiven Inhaltsstoff in Monsantos Unkrautvernichter Roundup, bei Laborratten zu massiven Genveränderungen führen. Dies ergab eine in der Zeitschrift Environmental Health veröffentlichte Studie.
hier weiter

…Horrorfakten – sollte man sich anschauen:
Chronisch vergiftet – Monsanto und Glyphosat (ARTE Doku):

Vandana Shiva: Was tun? Der Kampf gegen Monsanto & Co und die „tote“ Demokratie.
hier weiter

…siegt doch die Vernunft? (…nur die Psychos der CDU verhindern ein radikales NEIN wie in Frankreich)
Monsanto überraschend in Not: Glyphosat droht das Aus in Europa
Dem Petizid Glyphosat von Monsanto droht überraschend das Ende in der EU: Deutschland wird sich im Ausschuss der Stimme enthalten, weil die SPD Glyphosat ablehnt. Frankreich wird dagegen stimmen. Damit ist erstmals die Mehrheit für Monsanto im EU-Parlament in Gefahr.
hier weiter

…von der Wirtschaft gesteuerte Abstimmkasperade:
Glyphosat: EU-Parlament für Verlängerung um sieben Jahre
Das Europaparlament hat sich laut spiegel online für eine Zulassung des umstrittenen Pflanzenschutzmittels Glyphosat für weitere sieben Jahre ausgesprochen. Dieser Kompromiss wurde gestern in Straßburg mit klarer Mehrheit verabschiedet…
hier weiter

Monsantos GVO Kabale in Paris besiegt
Eine sehr gute Neuigkeit kommt aus Paris, jener Stadt mit einem aktuell übergroßen Anteil an schlechten Nachrichten. Es handelt sich um einen größeren juristischen Sieg der Vertreter von Wissenschaft und Vernunft über die von Monsanto angeführte Kabale um gentechnisch veränderte Organismen (GVO). Die Auswirkungen davon werden weltweit zu spüren sein. Wenn es unserer Welt je gelingt, das 21. Jahrhundert von der Pest des Schwarzen Todes, der sich hinter dem Namen Genmanipulation von Organismen oder GVO verbirgt, zu befreien, dann wird sie der mutigen Arbeit von Prof. Gilles-Eric Séralini und seinem Team außerordentlich engagierter Wissenschaftler am CRIIGEN, dem Komitee für unabhängige Forschung und Information über Gentechnik, in Frankreich, ungeheuer großen Dank schulden.
hier weiter

Glyphosat: Das Staatliche Bundesinstitut für Risikobewertung… alles dümmliche Idioten oder bestochene Verbrecher?
„Ich traute meinen Augen nicht“, als er diesen Widerspruch gelesen habe, sagte Clausing. „Die Schlussfolgerung liegt nahe, dass das BfR die Beweislage gegen Glyphosat absichtlich geschwächt hat.“
hier weiter

Weniger Gift auf dem Acker – Spritzen soll teuer werden​
Schon heute finden sich Ackergifte in Flüssen, Seen und im Grundwasser. Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck wirbt für eine Steuer auf Pflanzenschutzmittel.
hier weiter

…das Bundesamt für Verbraucherschutz – ein Nest voller Verbrecher?:
Pestizid: Behörde hat Bevölkerung über Krebsgefahr im Dunklen gelassen
Kaum ein Unkrautvernichtungsmittel ist so umstritten: Seit 2002 ist Glyphosat in Pflanzenschutzmitteln erlaubt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Stoff schon länger als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. Das meistverkaufte Pestizid ist in vielen Lebensmitteln nachweisbar – etwa in konventionell hergestelltem Brot und anderen Backwaren. Selbst in der Muttermilch wurde das Pflanzengift schon nachgewiesen.
hier weiter

Jetzt zeigt eine neue, von Experten begutachtete Zweijahresstudie an Ratten, dass schon winzige Mengen von Roundup oder anderen Glyphosat-haltigen Unkrautkillern zu schweren Leber- und Nierenschäden führen, in einigen Fällen sogar zum vorzeitigen Tod.
Die gesichtslosen Bürokraten der Brüsseler EU-Kommission lehnen es ab, solche Studien auch nur ernsthaft zu berücksichtigen:
hier weiter

————————————————————————–
Monsantos Kriegserklärung gegen die Menschheit
hier weiter
————————————————————————–

Lobbyismus in der EU
EU-Kommission gibt Bericht zu Glyphosat nur an Monsanto heraus
Die EU-Kommission hat der Nichtregierungsorganisation Testbiotech e.V. zufolge die Herausgabe eines Berichts des Bundesinstituts für Risikobebewertung (BfR) zum Pflanzenschutzmittel Glyphosat verweigert. Gleichzeitig hatten Monsanto und andere Hersteller von Glyphosat Zugang zu ihm…
hier weiter

Gentechnik: Der Widerstand wächst und gedeiht (Videos)
Es gibt auch sehr gute Nachrichten. Der Widerstand gegen den Gendreck und die dazugehörigen Gifte wächst immer weiter. Wie wir schon berichtet haben, versucht einer der Gentechnik-Giganten, Monsanto, sich mit einem neuen Namen aus der Schußlinie zu ziehen…
hier weiter

BIG WIN – El Salvador schmeisst Monsanto mitsamt Saatgut aus dem Land – El Salvador Kicks Monsanto & Their Seeds Out Of Country
hier weiter

In allen Muttermilch-Proben lag die Konzentration von Glyphosat über dem für Trinkwasser zulässigen Höchstwert. Dieser liegt bei 0,1 Nanogramm pro Milliliter. In den Stichproben wurden Glyphosat-Mengen zwischen 0,210 und 0,432 Nanogramm pro Milliliter Milch festgestellt. Die Frauen waren zuvor nicht direkt mit dem Pflanzenschutzmittel in Kontakt gekommen.
Unkrautvernichter in Muttermilch gefunden
hier weiter

Skandal: BfR wertet Monsantos eigene Leserbriefe als „Studien“ für Glyphosat
Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nutzte für seinen Bewertungsbericht über das Pflanzengift Glyphosat offenbar Leserbriefe von MitarbeiterInnen des Konzerns Monsanto als „Studien“.
hier weiter

…ach neee – die WHO hat endlich festgestellt, dass die Erde keine Scheibe ist. Und: Monsantochemie auf dem Acker ist doch nicht sooo gesund! Und die dezente Frage: Für was leisten wir uns in Deutschland ein Verbraucherschutz-Ministerium? admin
WHO-Studie: Roundup von Monsanto kann Krebs auslösen
Schwerer Rückschlag für Monsanto: Ausgerechnet das bekannteste und profitabelste Produkt, das Pflanzengift Roundup, ist unter Krebsverdacht geraten. Eine WHO-Studie straft bisherige Studien Lügen und sieht die Möglichkeit eines Zusammenhangs von Roundup und Krebs. Bei Monsanto reagiert man ungewöhnlich nervös.
hier weiter

In 45% der Stadtbevölkerung Europas befindet sich Glyphosat! “Roundup” von Monsanto. In 45% der Stadtbevölkerung Europas befindet sich Glyphosat, das meist benutzte Unkrautvernichtungsmittel weltweit. Markenname “Roundup” von Monsanto. Die ONG “Friends of the Earth” hat Urinproben in 18 europäischen Ländern durchgeführt. In den Niederlanden ergaben 88% positive Ergebnisse für Glyphosat, in England, Deutschland und Polen 70%. Nun analisiert die ONG den möglichen Zusammenhang mit der Soyaproduktion in Südamerika: hier weiter

Ärztekammer warnt vor Genmais-Folgen auf den Menschen
Wien – Die Wiener Ärztekammer warnt vor möglichen Gefahren, die von genetisch veränderten Organismen ausgehen könnten.
Deren Auswirkungen auf Nützlinge und gefütterte Tiere und damit auch auf den Menschen seien nach wie vor nicht wirklich abschätzbar, betont der Referent für Umweltmedizin der Ärztekammer für Wien, Piero Lercher. Aktueller Anlass ist die geplante Freisetzung einer transgenen Maissorte, die unter anderem ein Insektengift produziert: hier weiter

Zurzeit in Entwicklung: GV-Orangen mit Schweinegenen
In den Orangenplantagen in Florida grassiert eine Krankheit, durch die die Orangen verschrumpelt, farblos und sauer werden. Die Pflanzen sind deshalb das jüngste Objekt der Genmanipulierer, die an der Entwicklung einer neuen Sorte gentechnisch veränderter (GV) Orangen arbeiten, in die sogar Schweinegene eingeschleust werden könnten. Laut New York Times (NYT) bedroht die Krankheit namens »Citrus Greening« die gesamte heimische Orangenindustrie. Die größten Produzenten von Zitrusfrüchten in Florida sehen deshalb keinen anderen Ausweg, als die Entwicklung von GV-Orangen zu fördern: hier weiter

Die niederländische Regierung hat soeben einen Riesenschritt zum Schutz ihrer Bürger unternommen.
Monsantos Roundup ist ein giftiges Unkrautvernichtungsmittel, das Boden und Wasser verseucht und schwerwiegende Gesundheitsprobleme bei Menschen verursacht, die damit in Berührung kommen. In den Niederlanden ist der Kauf für Privatpersonen jetzt strafbar.
hier weiter

Glyphosat: Das Bundesinstitut für Risikobewertung – ein Stall voller Verbrecher?
…A. Hensel – nur dumm oder geschmiert?
Andreas Hensel: „…Ist die Konzentration überhaupt giftig? Gerade die Presse neigt dazu, relative Zahlen anzugeben: 100 Prozent mehr oder 200 Prozent mehr von etwas, während die absoluten Zahlen möglicherweise sehr niedrig sind.“
Kontrolle von Chemie wie Glyphosat – „Wir sind nicht immer die Bösen“
Wir bewerten nur die Risiken, wir entscheiden nicht darüber, ob ein Stoff verboten wird, sagt Andreas Hensel, der Chef des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR):
hier weiter

und dazu:
ExpertInnen mit Interessenkonflikten
hier weiter

Monsanto kills Missbildungen durch Glyphosat vom BfR ignoriert

Monsantos Kriegserklärung gegen die Menschheit
hier weiter

Volker Pispers – Gentechnik:

Monsanto schießt sich auf deutsche Aktivisten ein
MonsantoD Bienen Sterben Honig Imker Verlust Gen Mais Pollen qpressSchöner Sterben: Nun, schöner wird der Tod sicherlich nicht werden, auch nicht, wenn man an den edlen Giften von Monsanto verrecken darf. Jetzt gibt es auch noch eine wachsende Anzahl von Menschen, die sich darum bemühen die von den Monsanto-Produkten ausgehenden Gefahren aufzuzeigen. Ende vom Lied, Monsanto fühlt sich ans Bein gepinkelt und fängt an mit Kanonen auf Aktivisten-Spatzen zu schießen…
hier weiter

EU macht den Weg für mehr Gen-Soja frei
Am Freitag wurde die Zulassung von drei besonders umstrittenen gentechnisch veränderten Sojasorten in der EU beschlossen. Die Entscheidung fällte die EU-Kommission allein, nachdem keine qualifizierte Mehrheit der Mitgliedstaaten zustande kam – eine Vorgehensweise, wie sie zuletzt auch bei der Zulassungsverlängerung für den Unkrautvernichter Glyphosat zur Anwendung kam.
Damit setzt sich die Kommission über den Willen der Menschen in Europa hinweg, denn diese lehnen Gentechnik in der Landwirtschaft mit überwiegender Mehrheit ab. Durch den Beschluss erhöht sich die Zahl der Gen-Pflanzen, die als Lebens- und Futtermittel in die EU importiert und dort vermarktet werden dürfen, auf 64.
hier weiter

Testbiotech-Chef über Gen-Lachs – „Es wird nicht beim Lachs bleiben“
Christoh Then kritisiert die Entscheidung der US-Umweltbehörde, gentechnisch veränderten Lachs für den Verzehr zuzulassen…
hier weiter

Pflanzen­schutz­mittel: Riskantes Gift für jedermann
Viele Pflanzen­schutz­mittel sind giftig für die Umwelt und auch für den Menschen. Deshalb dürfen sie auch nicht an Hobby­gärtner und Gartenfreunde verkauft werden, sondern nur an professionelle Gärtner, Land­wirte und Winzer. Auf Amazon, Ebay und Co. bieten gewerb­liche und private Verkäufer die verbotene Ware jedoch oft für jeden an – ohne Hinweise und ohne Kontrollen. In Testkäufen haben wir die verbotenen Mittel auch erhalten.
hier weiter

»Die gesamte Grundlage der Genetik erweist sich als falsch. Die Augenfarbe ist nicht durch ein einzelnes Gen festgelegt. Die DNA ist kein Meistermolekül. Nach 40 Jahren (des Scheiterns von GVO) sollten wir uns von dem zentralen Dogma freimachen. Wie viele (GVO-) Merkmale haben sie entwickelt? Zwei nach 40 Jahren.«
Mikrobiologe: Biotech ist wie eine Religion, und sie versagt
Niemand trifft 1000 Mal das Tor, aber die Biotech-Industrie hat völlig versagt, so der Mikrobiologe Ignacio Chapela von der Universität Berkeley in Kalifornien…
hier weiter

…Aldi und viele Gartencenter verkaufen dieses Gift weiter, als ob´s keine Bedenken gäbe!
Frankreich will Verkauf von Monsanto-Pestizid Roundup stoppen
Die Gartencenter Frankreichs wurden von höchster Stelle aufgefordert, das Monsanto-Produkt Roundup aus dem Verkauf zu nehmen. Glyphosat, der Hauptbestandteil des Pestizids, soll krebserregend sein. In der Schweiz und Deutschland nahmen zahlreiche Supermärkte das Gift bereits aus dem Soritment.
hier weiter

Mainstreammedien verschweigen weltweite Proteste gegen Monsanto
Es war der dritte weltweite “March against Monsanto“ am vergangenen Samstag und er wurde in den deutschen Mainstreammedien durchgängig totgeschwiegen.
hier weiter

…dieser Bericht spricht für die taz – ansonsten wurde diese Info im „Alpha-Journalismus“ stillschweigend negiert:
Weltweit gegen „Bioterrorismus“
In etwa 400 Städten in Europa, Amerika und Afrika gingen Demonstranten gegen genmanipuliertes Saatgut und den Einsatz von Pestiziden bei Monsanto auf die Straße.
hier weiter

+++

mehr dazu: hier weiter

GEN-Technik und „Pflanzenschutz“ – Special
hier weiter

Prophylaxe – Vorbeugende Tipps gegen die Zivilisationskrankheiten
hier weiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*