Türkei-Special

Die Tragik in der Türkei lässt sich m.e. am besten in Form satirischer Berichterstattung erklären…

Auf den Punkt gebracht:

Inzwischen steht fest, dass die Türkei einfach zu wenig Internierungslager hat. Das birgt allerhand Gefahren, aber auch großartige Chancen sich der Türkei wieder anzunähern. In der Regel geht Versöhnung mit Umsatz und Profit schneller als auf langwierigen diplomatischen Trampelpfaden. Zuweilen kann man dafür auf Menschenrechte verzichten. Das kennen wir bereits von China und den USA. Um natürlich den Gutmenschen hier nicht zu arg vor den Kopf zu hauen, muss schon etwas Betroffenheit gemimt werden. Aber richtig ernsthaft können unsere Politiker solche Positionen nicht vertreten, es sei denn, es handelt sich um eine von den USA angeordnete Strafexpedition, wie beispielsweise die Sanktionen gegenüber Russland…
Die türkische Dauerkrise namens Erdoğan: Alle Knastplätze sind bereits bis aufs Letzte ausgebucht. So kommt es derzeit zur totalen Überflutung türkischer Gefängnisse, mit all den unangenehmen Begleiterscheinungen, wie hier skizziert: Lage in türkischen Gefängnissen: “Sie stapeln sie übereinander” … [SpeiGel auf Linie]. “Türken stapeln” ist nicht wirklich neu, aber das kann natürlich kein Dauerzustand sein. Was zumindest während Erdoğans Regentschaft vermehrt benötigt wird, sind Knastplätze ohne Zahl.
Da der Neubau von Gefängnissen einiges an Zeit in Anspruch nimmt, muss sich Erdoğan überlegen, ob er seine Gegner nicht vielleicht doch besser ressourcenschonender entsorgt. Vornehmlich um den Staat vor weiteren Kosten zu schützen: Erdoğan über Todesstrafe – “Warum soll ich Putschisten jahrelang durchfüttern?” … [Huffington], weshalb er bereits die Wiedereinführung der Todesstrafe in die Wege leitete. Sofern die zeitnah wiederkommt, kann er seine Putschisten im Wege von Massenhinrichtungen relativ fix entsorgen. Wie in der Politik auch, könnte die von ihm angewiesene Justiz da mit einem Pauschalurteil nachhelfen, wobei der Verdacht auf Teilnahme am Putsch für ein Todesurteil ausreichen sollte…
hier weiter

„Macht dann 10 Millionen Euro“: Deutschland liefert 500 Gülle-Anhänger an Erdogan aus
Berlin, Izmir (dpo) – Bestellt ist bestellt: Die Bundesrepublik Deutschland hat dem türkischen Präsidenten Recep Erdogan die Lieferung von 500 Gülle-Anhängern in Rechnung gestellt, die heute in einem Containerschiff in Izmir ankamen. Zuvor hatte Erdogan den deutschen Staat darum gebeten, „Gülen-Anhänger [sic!] an die Türkei auszuliefern“.
hier weiter

Aktuell:

Riexinger: In der Türkei wird „eine Diktatur installiert“ – Schweigen der deutschen Regierung und der Öffentlichkeit „unfassbar“
Der Vorsitzende der Linkspartei kritisiert die Zustände in der Türkei: „Wir erleben, wie eine Diktatur installiert wird. Die Opposition soll zerschlagen werden“, so Riexinger. „Das sind ungeheure Vorgänge und das Schweigen der deutschen Regierung und der Öffentlichkeit ist unfassbar. “
hier weiter

Erdogans Familie – Herrscher über Energie, Öl und Wasser – Wikileaks-Dokumente bestätigen Beziehungen zwischen Erdogan und IS!
Aufregung dürfte es in der Türkei gegeben haben. Wikileaks hatte bereits im Juli 2016 knapp 300 000 E-Mails der AKP veröffentlicht. Nun legte die Enthüllungsplattform nach und veröffentlichte Berat’s Box. Es sind 57 934 E-Mails von April 2000 bis September 2016 von Berat Albayrak, einem Schwiegersohn Erdogans. Er ist der ehemalige Geschäftsführer der Çalık Holding, seit Juni 2005 Mitglied im türkischen Parlament und seit November 2015 Minister für Energie und Bodenschätze im Kabinett Davutoğlu III. Er ist verheiratet mit Esra Albayrak, geborene Erdoğan. Dem Vater von Erdogans Schwiegersohn gehört Çalık Holding!
hier weiter

Erdogan der osmanische Tiger
Laue Luft aus dem EU-Parlament
Es trumpt aus allen Medien: Als könne man die US-Wahlen rückgängig machen, so bäumen sich deutsche Medien gegen das amerikanische Wahlergebnis auf. Als könne man die blutige Hillary doch noch auf den Stuhl des amerikanischen Präsidenten setzen, so bläst es aus Lautsprechern und Zeitungsspalten. Dort, wo der westeuropäische Einfluss nahe Null tendiert, da macht man sich wichtig. Für den Nachbarn Türkei hat man kaum ein Auge. Zwar redete das Europäische Parlament jüngst von einem „Einfrieren“ der Beitrittsgespräche mit der Türkei. Aber für die EU-Kommission ist diese Entscheidung nicht bindend, sie hat nur symbolische Bedeutung. Das Einfrieren ist dem Herrscher vom Bosporus laue Luft: Die Massenverhaftungen und Massenentlassungen gehen gnadenlos weiter. Und weiter geht auch die sogenannte IS-Koalition, in der Staaten der EU gemeinsam mit der Türkei gestisch gegen den IS kämpfen. Und weiter sind deutsche Tornados von der türkischen Militärbasis Incirlik unterwegs und liefern auch der türkischen Armee Daten für ihre Bombardements in jenen Gebieten, die Sultan Erdogan als osmanisch definiert, auf die er seinen größenwahnsinnigen Blick geworfen hat: „Wir können keine Grenzen für unsere Herzen setzen“, sagt der gefährliche Mann in Ankara und zugleich auch worum es geht: „Wir waren in der Geschichte Mossuls präsent“…
hier weiter

…zurück in die Steinzeit:
Umstrittener Gesetzesentwurf: Türkische Regierung will Kinderehen und sexuelle Gewalt legitimieren
Die regierende türkische Partei AKP hat am Donnerstagabend einen hoch umstrittenen Gesetzentwurf im Parlament eingebracht. Demnach sollen Erwachsene, die wegen sexuellem Missbrauch von Minderjährigen im Gefängnis sitzen, freikommen, wenn sie die Geschädigten heiraten.
hier weiter
…keine Satire – zeigt aber die kranke Denke dieser Psychopathen:
Türkei erlaubt Sex mit Kindern
Bisher war in der Türkei Geschlechtsverkehr mit Kindern unter 15 Jahren strafbar. Nun hat das Verfassungsgericht das Missbrauchsverbot abgeschafft.
Der Entscheid des türkischen Verfassungsgerichts wurde bereits im Juli gefällt, ging aber durch den unmittelbar am Abend folgenden Putschversuch völlig unter. Mit sieben gegen sechs Stimmen kippten die Richter das bestehende Missbrauchsgesetz.
hier weiter

…ganz NEU im Mainstream:

Ungewöhnlich deutliche Kritik an Erdoğan
In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion beschreibt das Bundesinnenministerium, wie die Erdoğan-Regierung islamistische Gruppen im Nahen Osten unterstütze.
Die Sympathien der türkischen Regierungspartei AKP für die ägyptische Muslimbruderschaft und für die Hamas sind kein Geheimnis.
Vor allem die Deutlichkeit der Wortwahl aus dem CDU-geführten Ministerium hat am Dienstag aber Irritationen ausgelöst.
hier weiter

dazu:
Bundesregierung betrachtet Türkei als Unterstützer von Islamisten
hier weiter

Viel Gesabbere um Böhmermann und Adolfgan… und: Die geschäftlichen Aktivitäten der Erdogan-Familie mit dem IS
hier weiter

…und Merkel-Marionette spielt mit:

lewinsk

+++

…mehr zum LACHEN, GRINSEN und HEULEN. Satire ersetzt Journalismus.
hier weiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*