ZDF: „Berlin direkt“ trommelt für Militarismus, Aufrüstung und Krieg“

…15.02.2017 – Nur einer von vielen Auftritten der Kriegstreiberin von der Leyen in ARD und ZDF, wo sie unhinterfragt und unwidersprochen behaupten kann: „Deutschland muss mehr für seine Sicherheit tun!“
ARD und ZDF verschweigen, dass Mehrheit höhere Rüstungsausgaben und Auslandseinsätze ablehnt
Seit Wochen hetzen ARD, DLF und ZDF im Auftrag der Regierung für Aufrüstung und Krieg. Ursula von der Leyen war auch im Umfeld der selbsternannten „Sicherheitskonferenz“ in München Hauptdarstellerin in zahlreichen Interviews und Talk-Shows der Staatssender, die die deutsche Öffentlichkeit derzeit massiv bearbeiten…
Wir sehen hier zwei NATO-Propagandistinnen, die ein Interview spielen, von dem man durchaus annehmen kann, dass es im Umfeld der Regierung (Verteidigungsministerium) oder von NATO-Kommunikationsprofis erstellt wurde. Die Botschaften, die den Zuschauern eingetrichtert werden sollen, sind unzweideutig:
Aufrüstung muss sein
Ohne NATO oder USA sind wir in Gefahr:

Slomka 1. Frage: „Um dieses gemeinsame 2%-Ziel von dem ja auch Sie sprachen in den nächsten Jahren zu erreichen, müsste ihr Budget ja fast verdoppelt werden. Ist das überhaupt in irgendeiner Form realistisch?“

Botschaft: Die Aufrüstung ist richtig, aber können wir das auch erreichen?

Slomka 2. Frage: „Zwischen Modernisierung und einem etwas höheren Budget, das sicherlich auch grad um die Ausrüstungsdefizite auszugleichen gut gebraucht werden könnte oder 24 Milliarden jedes Jahr mehr ist ja ein gewaltiger Unterschied. Ist das realistisch, die Wünsche der Amerikaner tatsächlich befriedigen zu können.“

Botschaft: Verstärkung der Botschaft, dass Aufrüstung unbedingt richtig ist und unsere einzige Sorge muss sein, die USA zu befriedigen.

Slomka 3. Frage: „Das Wichtigste für die NATO ist eigentlich ein psychologisches Moment, nämlich, dass die Abschreckung, die dieses Bündnis bieten soll absolut glaubwürdig ist. Dass ganz klar ist, ein Angriff auf ein NATO-Mitglied ist automatisch und ohne Diskussion ein Angriff auf alle. Ist dieses psychologische Moment nicht durch die Zweifel, die aus den USA kommen, eigentlich schon massiv angegriffen worden?“

Botschaft: Die NATO dient der Verteidigung. Einer für alle, alle für einen! In Wahrheit hat die NATO sich noch nie verteidigen müssen, sondern hat als Organisation, genauso wie einzelne Mitglieder – insbesondere die USA -, eine Reihe verbrecherischer Angriffskrieg geführt und den Terror, der uns heute bedroht, erst zu dem gemacht, was er ist.

Slomka 4. Frage: „Vor zwei Tagen war Herr Mattis da aber noch nicht so klar beim Treffen der Verteidigungsminister in Brüssel. Da hat er auch noch mal gesagt, wenn nicht die Ausgaben der Anderen deutlich anwachsen, könnte das unsere Bereitschaft deutlich abschwächen.“

Botschaft: Verstärkung der Botschaft, dass wir die Rüstungswünsche der USA befriedigen müssen!

Slomka 5. Frage: „Aber Herr Mattis ist eben auch nur der Verteidigungsminister. Der Präsident heißt Donald Trump und der hatte vor einiger Zeit noch gesagt, die NATO sei obsolet.“

Botschaft: Unsere größte Sorge muss sein, dass die NATO „obsolet“ sein könnte.

Slomka 6. Frage: „Aber was sind die Europäer ohne die Sicherheitsgarantie der USA?“

Die Botschaft dieser ganz offenkundig rhetorischen Frage muss man nicht erklären…

hier weiter

Der Größenwahn europäischer Herrscher kennt keine Grenzen mehr. Kriegshetze und Machtansprüche werden offen ausgesprochen. Nun fordern führende EUzi-Politiker den EU-Innovationsfonds für die Kriegswirtschaft einzusetzen.
Die Gelder des EU-Innovationsfonds sollten eigentlich in Zukunftsfelder wie Umweltschutz und Digitales fliessen. Insbesondere sollte das Geld der Wettbewerbsfähigkeit von Menschen und Unternehmen dienen. Statt z.B. Infrastruktur und Migration möchten die radikalen EUzis nun auch die Rüstungsindustrie fördern und den Fonds mit Steuergeldern auf insgesamt 500 Milliarden Euro aufpumpen.
Wie zu erwarten war sei das Merkelregime „aufgeschlossen“ für diese Pläne, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Frage der Grünen, aus der die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert. Aus der Geschichte lernen wir: Wenn radikale Sozialisten einen Kontinent bewaffnen und beherrschen wollen, dann verkaufen sie es stets als Friedensprojekt. Wir müssen unbedingt lernen, dass auch politisch korrekter Krieg töten kann…
hier weiter

…harte Worte, aber mehr als korrekt:
ZDF: „Berlin direkt“ trommelt für Militarismus, Aufrüstung und Krieg“
Sie haben offenbar immer noch nicht die Schnauze voll! Jugoslawien völkerrechtswidrig bombardiert, ein nicht endender Krieg in Afghanistan mit tausenden toten Zivilisten, den Irak zerstört, Libyen ins Chaos gebombt, Syrien ins Chaos gebombt, Hundert­tausende ermordet und vertrieben, den islamistischen Terror explosionsartig ausgebreitet, Europa mit Flüchtlingen geflutet und einen Krieg in der Ukraine angezettelt.
Die Kriegshetzer des ZDF – allen voran Merkels Pressesprecherin Bettina Schausten – trommeln in einem neuen Machwerk für eine europäische Armee, neue Waffen und „mehr Verantwortung“. Es kommt nicht eine einzige kritische Stimme zu Wort. Kein Wort dazu, wer denn Europa angeblich bedroht! Selbst ein „grüner“ Bellizist wird lediglich mit einem Statement wiedergegeben, in dem er die Ineffizienz der europäischen Nationen beklagt, die doch einiges einsparen könnten, wenn sie sich zusammentun würden. Kriegshetzerin Schausten lügt im anschließenden Interview mit dem Wehr?-beauftragten von „Gewehren, die nicht schießen“ und beklagt „Panzer, die nicht fahrtüchtig sind.“, um kurz darauf zu fordern, dass wir die eigenen „Hausaufgaben“ machen müssten.
Sieg Heil!, kann man da nur sagen…
dazu:
ZDF – Die Vision einer europäischen Armee
hier weiter
dazu:
ZDF – Bartels: Europäische Armee ist ein Fernziel
hier weiter

…und ganz aktuell:

Deutschland liefert nicht nur Schützenpanzer
Verteidigungsministerin Von der Leyen hat die ersten 16 Schützenpanzer an Jordanien übergeben. Das Land sei ein „Bollwerk gegen den Terror“. Weitere Hilfe soll folgen.
In einer feierlichen Zeremonie in der jordanischen Hauptstadt Amann hat die jordanische Armee die ersten 16 Marder-Schützenpanzer aus Deutschland erhalten. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte dazu, „Jordanien ist ein Bollwerk gegen den Terror. Und deswegen ist es unendlich wichtig, Jordanien auch zu unterstützen.“ Bis Ende 2017 soll Deutschland noch weitere 34 Panzer an Jordanien liefern. Diese sollen von der jordanischen Armee zum Grenzschutz eingesetzt werden.
Die Waffenlieferung ist Teil der sogenannten „Ertüchtigungsinitiative“, mit der die Bundesregierung vertrauenswürdige Staaten in Krisenregionen stärken will. Das lässt sie sich in diesem Jahr 100 Millionen und im nächsten 130 Millionen Euro kosten. Informationen des Spiegel zufolge liefert Deutschland dabei nicht nur Panzer. Auch Technologie, mit der Mobilfunkgespräche, SMS-Nachrichten und Datenkommunikation abgehört werden können, sollen Anfang 2017 mitgeliefert werden.
hier weiter

Flinten-Uschi mahnt Trump: Keinen Kuschelkurs mit Russland!
hier weiter

Hintergründe:

Planet Erde – Wohnstätte einer kranken Spezies? Eine Analyse mit menschenkundlichen Aspekten.
hier weiter

Die Militarisierung dieser Welt – eine kranke Denke beherrscht die „Eliten“
hier weiter

…der Wahnsinn „Russlandbashing“ und die irre NATO
hier weiter

Pathokratie – Wir leben in einem von Psychopathen geschaffenen System
hier weiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*