Aktuelles vom 26.11.2017 und: Arbeit hat sich längst von seiner eigentlichen Funktion entfremdet – nämlich einen nützlichen Beitrag für die Gemeinschaft der Menschen zu leisten…

Von ARD bis ZDF totgeschwiegen: Die Morde auf dem Maidan wurden bereits im Dezember 2013 vorbereitet
Nur politisch vollkommen unmündige Zeitgenossen glauben noch den von Staats- und Konzernmedien verbreiteten Unsinn, dass die Gewalt auf dem Maidan in Kiew, die den Putsch gegen den legitimen Präsidenten Janukowitsch im Februar 2014 herbeigeführt hat, von Seiten der regulären Polizeikräfte ausgegangen sei oder eine unabwendbare Eskalation eines irgendwie legitimierten demokratischen Protestes gewesen sei.
hier weiter

Explosive Geständnisse
Im italienischen Fernsehen gestanden drei georgische Staatsbürger ihre Beteiligung an den Maidanmorden.
Drei Georgier haben zugegeben, unter den Maidanschützen gewesen zu sein, die am 20. Februar 2014 in Kiew auf Polizisten und Zivilisten schossen – bewaffnet und angestiftet von Maidanführern. Dieser Text ist eine aktualisierte Version des Artikels „Maidanmorde: Drei Beteiligte gestehen“, der am 19. November auf der Nachrichtenplattform Telepolis erschienen ist.
hier weiter

————————————————————–

…Arbeit hat sich längst von seiner eigentlichen Funktion entfremdet – nämlich einen nützlichen Beitrag für die Gemeinschaft der Menschen zu leisten –

…und erfüllt nurmehr vor allem die Funktion, Gewinne für eine kleine Elite zu erwirtschaften und den Status Quo aufrecht zu erhalten. Es geht nicht mehr um den Nutzen der Arbeit und natürlich schon längst nicht mehr um den kreativen Ausdruck des Menschen…
…immer sinnlosere Bullshit-Jobs – Eine Gesellschaft unter Folter hier weiter

s. auch dazu:
Umfrage: Mehrheit der Deutschen ist für ein bedingungsloses Grundeinkommen
hier weiter – 5.Eintrag

————————————————————–

Dokumentarfilm über Gentrifizierung: „Das Land gehört allen!“
Bei der diesjährigen Architekturbiennale in Chicago hat der Dokumentarfilm „The Property Drama“ für Wirbel gesorgt. Es geht um Preisexplosionen auf dem Wohnungsmarkt, Verdrängung und die Zukunft unserer Städte.
Nur 30 Minuten dauert dieser Film, vielleicht hätten ihm ein paar mehr gut getan. 30 atemlose Minuten, in denen weltweit agierende Architekten über das „Property Drama“, das Drama mit dem Eigentum sprechen. Es geht um den Grund und Boden, der uns, der Stadtgesellschaft, zunehmend abhanden kommt, weil er in private Hände gelangt, deren Profitgier keine Grenzen kennt. Denn so ein Stück Stadt ist per se ja eine gute Geldanlage!
Hans-Jochen Vogel, inzwischen 91-jährig, ist kein Architekt, war aber Oberbürgermeister. Und er kommt in diesem Film auch zu Wort. „Wenn einer gar nix macht und der Wert steigt nicht in Folge seiner Anstrengung, sondern weil die Stadt wächst und dadurch der Bedarf zunimmt, dann sind das Gewinne, für die er selber keinen eigenen Beitrag geleistet hat“ … und diese Gewinne daher, so der SPD-Politiker weiter, äußerst fragwürdig sind.
Und dann nennt Vogel diese Zahl, die einem die Sprache verschlägt: In München ist der Bodenpreis seit 1950 bis heute um etwa 36.000 Prozent gewachsen! 36.000 Prozent!
Quelle: Deutschlandfunk Kultur

—————————————————————

KOMPAKT! Die wichtigsten Infos aus den letzten 2 Wochen
hier weiter

—————————————————————

„Aufwachen“ mit Flassbeck
Die FDP hat Jamaika abgelehnt, weil Christian Lindner für die Bürger einen Politikwechsel will. Aber um welche Bürger geht es ihm und welchen Politikwechsel will er? Stefan Schulz fragt dazu Heiner Flassbeck, zugeschaltet aus Frankreich. Beste Voraussetzungen also, um auch über Macrons Europaplan zu sprechen und Lindners Widerstand zu erörtern, meinen die Macher des Aufwachen-Podcasts. Zu hören hier.
hier weiter

Veranstaltungstipp:
Liebe Kunstfreunde – recht kurzfristig möchte ich Sie zur Eröffnung einer Ausstellung mit 2 chinesischen Künstlern und auch Gemälden von Michael Amthor – einladen.
Thema: Ruf der Farben.
Die Eröffnung ist am Montag, den 27.11., um 18 Uhr. Adresse: Große Aula der LM-Universität in München – Geschwister-Scholl-Platz 1.

…auf den Punkt gebracht:
Wähler entschieden abermals veralbert zu werden
GroKo-Manien: Mehr als zwei Monate haben die vormaligen Partner der großen Koalition, die CDU/CSU und die SPD benötigt, um jetzt endgültig den wahren Wählerwillen zu entschlüsseln. Dabei stand Merkels Traumregierung längst. Gut acht Wochen lang galt, dass die große Koalition aufgrund des desaströsen Wahlergebnisses abgewählt ist. Das vernichtende Wahlergebnis für die CxU-Parteien als auch für die SPD, wurde über diesen Zeitraum als Beleg genau dafür angeführt. Nunmehr ist eine Neuinterpretation des Wählerwillens zu dem Ergebnis gelangt, dass eben der wohl doch die Wiederauflage der GroKo gewollt hat…
hier weiter

s. auch dazu: Wählen gehen? hier weiter

🙂 Existenzbeweis: Archäologen finden Knochen von Gott
Jerusalem (Archiv) – Es ist der wohl spektakulärste Knochenfund aller Zeiten: Wie ein internationales Team von Archäologen am Mittwoch bekanntgab, ist es offenbar gelungen, bei einer wissenschaftlichen Grabung in Jerusalem die Überreste Gottes zu bergen. Nicht nur unter Atheisten dürfte die Entdeckung des Skeletts des Oberhauptes dreier Weltreligionen für Aufsehen sorgen.
hier weiter

+++

In der geistigen Welt gibt es keine Abstraktionen

Auf der Erde bekämpfen sich Parteien; da suchen sie eine Menge von Menschen unter einem abstrakten Programm zusammenzuhalten. Wovon sind denn diese Parteien der Abglanz? Was ist denn da oben in der geistigen Welt, wenn hier in der Maja die Parteien sind? In der geistigen Welt gibt es keine Abstraktionen, und die Parteien stehen unter Abstraktionen. Da oben gibt es nur Wesen. Da oben kann man sich nicht zu einem Parteiprogramm bekennen, sondern da kann man Anhänger dieses oder jenes Wesens, dieser oder jener Hierarchie sein. Man kann dort nicht bloß mit seinem Intellekt einem Programm anhängen, das gibt es da nicht; man muß mit seinem ganzen Menschen einem andern Wesen nachgehen. Was hier abstrakt ist, ist da oben wesenhaft, das heißt, das Abstrakte ist hier nur Schatten des Wesenhaften da oben.

Rudolf Steiner – GA 199 – Geisteswissenschaft als Erkenntnis der Grundimpulse sozialer Gestaltung – Dornach, 6 August 1920 (Seite 23-24)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*