Aktuelles vom 4.2.2016 und: Zika, das Geschäft mit der Angst. Außerdem: …insgesamt eine Million Euro von Coca-Cola an die Charité Berlin

„Unsere Schulen produzieren leidenschaftslose Pflichterfüller“ (Video)
Wenn es nach Prof. Gerald Hüther geht, gehört das Schulsystem, wie wir es heute kennen und praktizieren, in den tiefsten Sondermüll – denn es bildet nicht Menschen, sondern Maschinen, die stumpfsinnig Matheformeln auswendig lernen.
Doch brave Pflichterfüller und Auswendiglerner werden in unserer heutigen Zeit nicht mehr gebraucht. Eigensinn, Kreativität, Querdenkertum und soziale Kompetenz sind diejenigen Fähigkeiten, auf die es heute in viel stärkerem Maß als im vorigen Jahrhundert ankommt.
hier weiter

s. dazu auch:
Kinder brutal konditionieren oder Waldorfschule? Was ist eine zeitgemäße Pädagogik?
hier weiter

—————————————————————————————

Das Geschäft mit der Angst…
Mit Angst und medialer Panikmache können die „Mächtigen“ die Menschen wirksam einschüchtern…. (Ahriman lässt grüßen)
Nach Vogelgrippe, Schweinegrippe, SARS und EHEC ist die Zika-Virus-Inszenierung die neue Option um Angst zu verbreiten. Alle vernünftigen Überlegungen sprechen gegen eine „neue Epidemie“.
Viel wahrscheinlicher ist, dass die in Brasilien erst kürzlich begonnene Schwangeren-Impfung mit Boostrix Ursache des „Ausbruchs“ ist.
Milliarden von Steuergeldern für „sinnvolle“ Medikamente und Impfstoffe sollen beschafft werden…..
Gerade im gesundheitlich-medizinischen Bereich wirken die menschenzerstörenden Kräfte sehr intensiv… jeder hat Angst um das eigene leibliche Wohl…. Jeden uninformierten, naiven Menschen treffen die Meldungen wie ein Angstschrei….. es könnte mich treffen… Information ist das beste Mittel gegen Angst…

…die neue Panikmache mit Zika:
Brasilien: Die wahren Ursachen der Neugeborenen-Mikrozephalie sind offensichtlich
Woran denken Sie, wenn Sie dieses Bild sehen? An das Zikavirus und die schockierenden Fälle von Neugeborenen-Mikrozephalie in Brasilien? Falsch geraten – und gleichzeitig doch richtig. Wir erklären Ihnen, warum.
hier weiter -2.Eintrag

Epizentrum des Zika-Ausbruchs ist dort, wo 2015 genetisch veränderte Mücken freigelassen wurden
Der Zika-Virus ist der jüngste Virus, der verständlicherweise bei vielen Menschen Angst und Besorgnis hervorruft, weil er bekannterweise Geburtsschäden und neurologische Probleme auslöst. Was vor Kurzem als ein vorwiegend auf Brasilien beschränktes Problem galt, erreicht nun offenbar Ausmaße einer Pandemie. In Brasilien waren seit Oktober 2015 4000 Babys mit der Schädelfehlbildung Mikroenzephalie (d.h. mit einem deutlich zu kleinen Kopf) geboren worden.
hier weiter

—————————————————————————————

…insgesamt eine Million Euro von Coca-Cola an die Charité Berlin

…erinnert irgendwie an Orwell und die Sache mit dem Neusprech: Gut ist schlecht, Krieg ist Frieden, gesund ist krank… was man heute schon bei der „Alpha-Presse“ machen sollte, nämlich die Info ins Gegenteil kehren – um an den Wahrheitsgehalt zu kommen, wird auch immer mehr bei den sog. „Greenwashaktionen“ der Global-Player notwendig. Aber was hier für eine Kasperade abgezogen wird, schlägt dem Fass den Boden aus, admin:
Wir bei foodwatch sind ja (leider!) einiges gewohnt, was Lobby-Machenschaften der Lebensmittelwirtschaft angeht. Aber wenn man sich anschaut, was wir jetzt zu Coca-Cola und der Berliner Uni-Klinik Charité herausgefunden haben, dann fragt man sich wirklich: Ja geht’s noch?!
Der Reihe nach: Im Dezember haben wir Coca-Cola öffentlich aufgefordert, alle finanziellen Zuwendungen an Wissenschaftler und Gesundheitsprojekte in Deutschland offenzulegen. Der Limo-Riese reagierte und stellte eine Liste über seine sogenannten „Gesundheitspartnerschaften“ ins Internet. Und was da drin steht, ist wirklich interessant: Von 2010 bis 2015 hat Coca-Cola insgesamt fast 7,5 Millionen Euro im Bereich Gesundheit, Ernährung und Bewegung investiert, davon knapp 1,5 Millionen für Forschung. An 23 Organisationen und Forschungseinrichtungen flossen Gelder, unter anderem an das Deutsche Kinderhilfswerk, die Universität Paderborn oder den Deutschen Olympischen Sportbund.
Einer der größten Empfänger: die Charité Berlin. Das renommierte Uni-Krankenhaus hat insgesamt eine Million Euro von Coca-Cola angenommen. Der Softdrink-Hersteller sponserte ausgerechnet eine Plattform zum Thema Herzerkrankungen – dabei sind Zuckergetränke wie Coca-Cola mitverantwortlich für den weltweiten Anstieg von Übergewicht und chronischen Krankheiten, Herzinfarkte inklusive.
Es ist wirklich traurig: Die Charité lässt sich vor den Werbekarren von Coca-Cola spannen und präsentiert den Konzern damit als Teil der Lösung statt als Teil des Problems – damit muss Schluss sein! Wir fordern daher die Charité auf, sämtliche Kooperationen mit Coca-Cola umgehend zu beenden und auch für die Zukunft auszuschließen! Machen Sie jetzt mit unter: hier weiter

—————————————————————————————

Bargeld ist Freiheit (Video)
Der drohenden Abschaffung des Bargelds sollten wir mit der aktiven Suche nach dem besseren Geld begegnen: Regionalwährungen, Gold und Silber oder auch Bitcoins.
Auch dieses Jahr kam die Elite der Welt in Davos zum Weltwirtschaftsforum zusammen. Dort, in der Abgeschiedenheit der Schweizerbergwelt, diskutieren sie die Sorgen, Nöte und Probleme der Menschheit.
hier weiter

s. dazu:

…das gläserne Konto:

+++

NEUSPRECH und GEORGE ORWELL – 1984, mehr als ein zeitaktueller Roman – das Anti-Snowden-Gesetz und das Umerziehungsprogramm
hier weiter

+++

+++================================================================================================
KOMPAKT! Die 9 wichtigsten Infos aus den letzten 2 Wochen
hier weiter
+++================================================================================================

🙂 Saudi-Arabien-Besuch: Außenminister Steinmeier wohnt landestypischer Enthauptung bei
Riad (dpo) – Frank-Walter Steinmeier hat den zweiten Teil seiner Nahostreise angetreten. In der saudi-arabischen Hauptstadt Riad besuchte der deutsche Außenminister heute mit seinen Gastgebern eine landestypische Enthauptung.
hier weiter

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*