Lungenkrebs – Mal eine etwas ungewöhnliche Analyse: Tabakkonsum und Krebs – eine Verschwörungstheorie?

Europa hatte den ersten Kontakt mit Tabak im Jahr 1492, als Columbus und sein Partner, der Erforscher Rodriguo de Jerez, Ureinwohner in Kuba rauchen sahen. Am gleichen Tag nahm de Jerez seinen ersten Zug und fand ihn sehr entspannend, eben so wie die Einheimischen es ihm versichert hatten. Dies war ein wichtiges Ereignis, da Rodriguo de Jerez herausfand, was die Kubaner und einheimischen Amerikaner seit mehreren Jahrhunderten wussten: dass das Rauchen von Zigarren und Zigaretten nicht nur entspannend ist, sondern ebenfalls Husten und andere leichte Beschwerden heilt. Als er nach Hause zurückkehrte, zündete sich Rodriguo de Jerez stolz eine Zigarre auf offener Straße an und wurde prompt von der entsetzten spanischen Inquisition verhaftet und drei Jahre lang inhaftiert. So wurde de Jerez zum ersten Opfer der Anti-Raucher-Interessengruppen.

In weniger als nur einem Jahrhundert wurde das Rauchen in ganz Europa zu einer viel genossenen und akzeptierten sozialen Gepflogenheit, mit tausenden von Tonnen importiertem Tabak aus den Kolonien, um dem steigenden Bedarf gerecht zu werden. Eine wachsende Zahl von Schriftstellern priesen Tabak als ein universales Heilmittel für die Krankheiten der Menschheit. Im frühen 20. Jahrhundert rauchte beinahe jeder Zweite, aber die Vorfälle von Lungenkrebs blieben so niedrig, dass sie fast unmessbar waren. Dann passierte am 16. Juli 1945 etwas Außergewöhnliches: Ein entsetzlich verheerendes Ereignis, das westliche Regierungen schlussendlich dazu bringen würde, die Sichtweise auf das Rauchen für immer zu verzerren. K. Greisen erinnert sich:

…Bevor sie von Russland, Großbritannien und Amerika verboten wurden, wurden 711 atmosphärische Nukleartests durchgeführt, durch die 711.000 Kilogramm tödliche mikroskopisch kleine radioaktive Teilchen geschaffen wurden, zu denen die ursprünglichen 4.200 Kilogramm der Bomben selbst addiert werden müssen, was eine gesamte, jedoch sehr konservative Menge von 715.200 Kilogramm ergibt. Es sind mehr als eine Millionen tödliche Dosen pro Kilogramm [eine Milliarde], was bedeutet, dass unsere Regierungen die Atmosphäre mit mehr als 715.000.000.000 (715 Billionen) [tatsächlich sogar 715 Trillionen der Berechnung zufolge] dieser Dosen kontaminiert hat, genug um 117 [1170] mal Lungen- und Hautkrebs in jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind auf der Erde zu verursachen.

Bevor du fragst, nein, die radioaktiven Teilchen „schwinden“ nicht einfach „dahin“, zumindest nicht zu deinen Lebzeiten oder das deiner Kinder und Enkelkinder. Mit einer Halbwertszeit von 50.000 Jahren oder länger folgen diese unzähligen Trillionen tödlicher von der Regierung erzeugten radioaktiven Teilchen uns für immer. Durch kraftvolle Jet-Streams über die ganze Welt verteilt, werden diese Teilchen zufällig deponiert, jedoch in höheren Konzentrationen innerhalb eines Radius von einigen tausend Meilen um die ursprünglichen Testgelände. Ein easier Windstoß oder andere Oberflächenstörung ist alles was benötigt wird, sie wieder aufzuwirbeln und große Gefahren für all Jene in der Umgebung zu schaffen.

Die einst unschuldige Aktivität am Strand im Sommer spielerisch im Sand zu wühlen könnte heutzutage leicht Suizid gleichen, falls man zufällig ein paar radioaktive Teilchen aufwühlt, die sich im Gesicht festsetzen oder in die Lungen inhaliert werden. Wir sollten aufhören, Michael Jackson auszulachen, wenn er einen Mundschutz über Nase und Mund tragend an deinem örtlichen Flughafen auftaucht. Er mag exzentrisch aussehen, aber Michael wird nahezu sicher die meisten von uns überdauern. [nicht ganz, AdÜ.]

Zwölf Jahre nach dem katastrophalen „Trinity Test“ wurde es für westliche Regierungen offensichtlich, dass die Dinge komplett außer Kontrolle gerieten, als ein Bericht des „Britisch Medical Research Council“ (Medizinischer Forschungsrat) 1957 feststellte, dass die globalen „Tode durch Lungenkrebs sich in der Periode zwischen 1945 und 1955 mehr als verdoppelt haben“, auch wenn keine Erklärungen dafür angeboten wurden. Während der selben zehn-Jahres Periode stiegen die Krebstode in der unmittelbaren Nähe von Hiroshima und Nagasaki um das Dreifache an. Am Ende der offiziellen atmosphärischen Tests im Jahr 1963 war die Anzahl an Vorfällen von Lungenkrebs auf den pazifischen Inseln seit 1945 um das Fünffache erhöht. Nachdem unsere Regierungen unsere Umwelt für die nächsten 50.000 Jahre komplett verkorkst hat, war es an der Zeit für „Big Government“, schwere Ablenkungsmanöver zu starten.

Im Jahr 1959 ging die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Vereinbarung mit der IAEA ein, welche dieser pro-nuklear eingestellten Organisation ein Veto über die WHO-Nachforschungen bezüglich der Auswirkungen von Strahlung einräumte. Wie konnten Menschen überzeugt werden, selbst für ihren Lungenkrebs verantwortlich zu sein? D.h. wie konnte ihnen klar gemacht werden, Schuld an einer selbst verursachten Krankheit zu haben, für die die Regierung nie gerügt oder verklagt werden könnte?

Die einzige unübersehbare Substanz, die Menschen in ihre Lungen inhalierten, abgesehen von Luft, war Tabakrauch…

hier weiter

Radioaktiver fallout – bei jedem der hier angezeigten Atomtests:

+++

Prophylaxe – Vorbeugende Tipps gegen die Zivilisationskrankheiten
hier weiter

3 Kommentare

  1. Warum sterben so viele Menschen an Krebs? Warum sterben selbst viele Prominente, inklusive Hollywood-Stars an Krebs? Warum überleben so wenig Menschen eine sogenannte Chemo-Therapie und warum kehrt der Krebs bei diesen wenigen Überlebenden dennoch früher oder später zurück? Weil die meisten Menschen ausschließlich das tun was ihnen durch eine mächtige Industrie, nämlich der Pharmaindustrie, sozusagen an-dressiert wurde. Wie heißt es immer? „Ich habe Krebs, ich brauche eine Chemotherapie“. Es wird nicht-einmal ansatzweise darüber nachgedacht ob es vielleicht etwas anderes und vor allem Chancenreicheres gibt als eine chemische Vergiftung namens Chemo-Therapie. Die wenigsten Erkrankten informieren sich genau und vor allem außerhalb des Massengeschäftes Namens „Chemo“, andernfalls wüssten Sie, dass eine Chemotherapie weltweit mehr Menschen tötet als ein Krieg. Selbst die wenigen Menschen die eine Chemotherapie überlebt haben, werden sich damit abfinden müssen, dass nach der Chemo immer vor der Chemo ist. Eine Chemotherapie heilt keinen Krebs, das muss einmal eindeutig gesagt werden. Aber die Chemotherapie ist ein lukratives Milliardengeschäft.
    Für uns als Therapiecenter ist es oft unverständlich, dass so viele Menschen lieber den Tod in Kauf nehmen als wirkliche Heilungschancen anzunehmen. Was ist also das Geheimnis? Es ist eine der größten Massenmanipulationen die mit Hilfe der Mainstream-Medien stattfindet des Profits wegen der im Milliardenbereich liegt.
    Wir behandeln Krebspatienten und auch weitere Erkrankungen mit außergewöhnlich großen Heilungserfolgen. Aber die meisten Menschen lassen sich von einer der skrupellosesten Industrien so beeinflussen, dass sie sogar ihr Leben dieser Industrie opfern. Dabei verlieren Sie ja nichts bei der Nutzung einer Alternativen Behandlung, sie können ja ausschließlich gewinnen. Was ist also das Geheimnis? Mehr Infos unter: lupus.trust.net Wir haben sehr viele Informationen auf unserer Webseite eingestellt aber natürlich beraten wir auch individuell und vor allem kostenlos.
    Dr. Stefanie Hillinger
    Dayeng Stiftung
    Therapie-Center

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*